Mein Selbstverständnis als Transgender

Mein Selbstverständnis als Transgender

Transgender

Hallo meine lieben Flauschies,

Dieser Tage geht mir leider wieder vermehrt mein Dasein als Transgender durch den Kopf. Ich bin eine Mann zu Frau Transsexuelle…und daran kann nichts auf der Welt etwas ändern. Ich schreibe jetzt an meinem dritten Anlauf für diesen Artikel und finde einfach nicht den richtigen Start. Zuerst ist nur wieder eine weitere Zusammenfassung meiner Kindheit dabei entstanden, aber das habe ich an anderer Stelle bereits niedergeschrieben, auch wenn es da natürlich noch sehr viel mehr zu erzählen gäbe…

Wie sehe ich mich selbst? Frau? Transgender?

Das ist die Königsfrage, oder? Einerseits sehe ich eine Frau die ihren Weg trotz aller Widrigkeiten gegangen ist. Eine Frau die tolle Freunde hat und eine Familie die sie liebt. Ich bin die letzten Jahr durch sehr viel Scheisse gegangen und habe leider auch noch ein wenig mehr vor mir. Ich habe beruflich leider eine riesige Katastrophe erlebt und den heftigsten Bauchklatscher meines Lebens hingelegt. Von diesem Spaß darf ich noch ein Paar Jahre zehren, auch wenn ich glaube, dass mich diese Sache im Endeffekt zu einem besseren Menschen macht.

Möchte ich die Zeit zurückdrehen und alles anders machen? Jein. Ich bin mir nicht sicher, dass mein Leben wirklich BESSER verlaufen wäre. Natürlich würde ich gerne meinem 16 jährigen Selbst sagen „Hey! Du bist Transsexuell! Hau rein bevor uns das Testo die Zukunft versaut!“ und „Hey! Streng dich mal in der Schule an…das Handwerk wird dir in 14 Jahren nur Kummer bereiten – du willst das irgendwann aufkommende Studienfach Kummunikationsdesign belegen und brauchst Abi“….aber dann hätte ich die besten Menschen in meinem Leben nie getroffen, obwohl mich die jüngsten Ereignisse nachdenklich stimmen…

Ja…wie das so ist, sind diese Gedanken müssig. Ich lebe mein Leben so gut es eben geht und mache das Beste daraus. Ich habe vieles auf meinem Weg erreicht worauf ich stolz sein kann, denn es war nicht leicht. Niemals. Aber warum suchen mich jetzt wieder diese Gedanken heim? Woher kommt dieser neue Schub Unsicherheit, wo ich mich doch eigentlich soooo angekommen fühle? Noch der letzte Artikel schäumte ja gerade über vor guter Laune und positiver Energie. Was hat sich in einer Woche verändert?

Ich glaube mir ist einfach bewusst geworden, was mir das Leben vorenthalten hat. Bisher hatte ich immer eine etwas romantisierte Vorstellung des Lebens als Frau, aber kürzliche Ereignisse haben aus der Fantasie Realität werden lassen! Mir ist klar geworden was ich schon seit meiner Kindheit hätte haben können, wenn die Natur keinen Fehler gemacht hätte.

Alleine das mich nach so langer Zeit wieder solche Gedanken heimsuchen ärgert mich, aber das gibt es wohl umsonst dazu. Ich hatte eigentlich gedacht mit dieser Art Probleme endlich abgeschlossen zu haben. Die GaOP war die große Befreiung für mich und ich war glücklich und mit mir zufrieden und im reinen! Bis vor einer Woche…

Further down the spiral

Ich habe einen Einblick bekommen was es bedeutet begehrt zu werden! Ich mache mir keine Illusionen, dass es da um mich als Person ging, aber die Tatsache an sich, dass ICH das Objekt der Begierde war, hat mich einfach nur berauscht. Es war sooo schön…und hat so viele alte Emotionen getriggert.

Ich will voll und ganz die weibliche Rolle ausfüllen, einen Mann glücklich machen – und hasse seit dem wieder mein Spiegelbild. Ich bin nicht sicher was passiert ist, aber ich habe das totale Gefühl minderwertig zu sein. Ich verspüre einen unfassbar starken Konkurrenzdruck zu Cis-Frauen und kann dabei nur versuchen so gut auszusehen wie ich kann, doch das Original ist nun einmal das Original.

Zuletzt hatte ich in den ganzen Transgruppen nur noch die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich über die Problemchen der Jungtransen amüsiert, doch jetzt sehe ich mich selbst wieder mitten drin, in diesem Sumpf aus Schönheitsideal und Vergleich. Da sind in den Gruppen die ganzen 20 jährigen Mädels und ich denke nur „Wow…habt ihr ein Glück“… Gedanken die ich seit der GaOP nicht mehr hatte… Es stimmt schon was man sagt, die GA macht einen unglücklichen Menschen nicht glücklich – die große OP ist nur die Kirsche auf dem Eisbecher des Lebens. Und ob das Eis vom Aldi oder aus der nächsten Gellateria kommt, muss man für sich selber klar kriegen…

Ich beginne wieder in den Spiegel zu starren und mir kritisch die markantesten männlichen Punkte im Gesicht zu suchen. Kinn und Nase – keine Frage… Das geht inzwischen schon wieder so weit, dass ich Nachts aufwache und zu weinen anfange, weil ich von einer Schwangerschaft träume…einer Schwangerschaft die ich niemals erleben werde…weil es NICHT geht. Was bleibt mir denn da anderes als das Aussehen, wenn ich schon nicht die elementarste Aufgabe einer Frau erfüllen kann…? Wie kann ich mich sonst für meine Mitmenschen als Frau definieren? 

Jetzt sehe ich wieder die erhobenen Zeigefinger, dass mich meine Infertilität nicht weniger weniger zur Frau macht als eine sterile Cis, aber mein Selbstbild ist dadurch stark beeinträchtigt. Und wenn dann das Aussehen auch nicht perfekt ist… wie soll sich unsereins dann gegenüber Bio-Frauen beweisen? Ein Leben als billige Kopie? 

Ich will doch einfach nur endlich ankommen und raus aus dieser emotionalen Achterbahnfahrt!!!

Ich weiß, dass ich eine Frau bin

Doch muss ich mich meiner Umwelt gegenüber jeden Tag aufs neue unter Beweis stellen. Ich war an einem Punkt, an dem es mir schlicht egal war, was die Leute von mir denken. DAS könnte aber eventuell auch nur eine Form von Resignation sein. Ich habe gedacht, ich wäre stark…aber irgendwo habe ich aufgegeben mein Ziel erreichen zu wollen und vollständig als Frau akzeptiert zu werden. Ich habe mich mit dem Transgender-sein arrangiert. 

Während ich das hier schreibe, bin ich mir aber überhaupt nicht sicher wie ich DAS bewerten soll. Ist es positiv sich in sein Schicksal zu fügen und zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann? Oder soll ich lieber traurig sein und gegen Windmühlen kämpfen, in der geringen Hoffnung, dass ich doch noch etwas reißen kann? Klar ist das jetzt extrem dargestellt, aber ich will verdeutlichen was gerade in mir vorgeht.

Welche Optionen bieten sich mir?

Für deutsche Krankenkassen besteht keine valide Notwendigkeit für feminisierende operative Maßnahmen im Gesichtsbereich, obwohl gerade dieser Bereich jeden Tag für ALLE Menschen als erstes sichtbar ist. Sicherlich wäre eine FFS hochgradig interessant für mich, aber leider finanziell in keinster Weise zu stemmen, da schon die einfachsten Maßnahmen im vierstelligen Bereich anfangen.

Wie schön wäre es, meine im August startende Umschulung völlig unauffällig zu beginnen, doch „Stealth = getarnt“ zu leben ist mir nicht möglich. Man sieht UND hört mir meine männliche Herkunft einfach an und über kurz oder lang werde ich doch wieder Thema sein…

Gerade heute habe ich erst gelesen „Passing sollte nicht das Ziel sein“. Ist das so? Sollte ich nicht versuchen, mein Äußeres auf die mir bestens mögliche Art und Weise an mein Inneres anzupassen? Ich BIN Frau und will das natürlich auch nach außen hin möglichst überzeugend zeigen… Selbstverständlich ändert das Aussehen nichts an der Person die ich bin, aber das sehen Menschen eben NICHT auf den ersten Blick. Im schlimmsten Fall bin ich nur „die Transe“ die eine Frau sein WILL und versucht, sich wie eine zu geben. DAS ist das schlimmste Stigma, das ich mir vorstellen kann.

Ich weiß auch, dass die Menschen in der Regel nicht so von mir denken – jedenfalls nicht mehr. Dafür habe ich mich viel zu gut gemausert und das weiß ich auch, aber da sind eben noch so viele Punkte die immer darauf hinweisen werden wer und was ich einst war…

Ein leben mit dem Schwarzenegger-Kinn

Eine vollständige FFS kommt für mich, wie gesagt, aus finanziellen Gründen nicht in Frage, auch wenn das Ergebnis bei meiner Ausgangslage mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit phänomenal wäre. Nase und Kinn…Nase und….Kinn.

 

Zumindest das Kinn wäre theoretisch gar nicht soooo unmöglich. Theoretisch jedenfalls.
Vor etwa 3 Jahren hatte ich ein Beratungsgespräch bei Dr. Suhr in einer Hamburger Spezialklinik – dem Maxillofazialikum (Hohe Bleichen 10 – Hamburg). Ich hatte gerade so richtig mit meiner Transition angefangen und wollte mich über alle Möglichkeiten erkundigen. Damals wurde ein Schädelröntgen gemacht und als quasi einfachster Eingriff zur Verweiblichung des Gesichtes zu einer Kieferkorrektur geraten. Unbedarft wie ich damals war, nahm ich die Aussage der Klinik für bare Münze, dass die Gesetzliche Krankenversicherung die OP übernehmen würde. Wie sich dann kurz darauf hinausstellte, ist dem natürlich nicht so und die Kasse hat sich um eine Kostenübernahme herum gewunden…

Doch den Kostenvoranschlag für die Kasse habe ich seit dem in meiner Schublade liegen und nehme diesen auch immer wieder in die Hände – nur um ihn dann wieder gefrustet beiseite zu legen. 1700€ sind eigentlich keine unmögliche Summe – doch für mich, in meiner Situation, schon.

Und solvente PayPal-Sponsoren sind auch nicht wie Sand am Meer zu finden 

Was bleibt? Eben doch nur sparen….

 

Wie seht ihr das? Frage an die Post-OPs unter euch: kennt ihr meine Probleme, oder bin ich mit diesen spontanen Selbstzweifeln alleine? Kennt ihr das, dass ihr eigentlich längst angekommen seid, dann aber aus einem nichtigen Grund so einen emotionalen Rückschritt macht? Wie geht ihr mit solchen Gedankengängen um? Wie immer freue ich mich über euer Feedback…Kommentare gerne unter diesen Post!

Ähnliche Beiträge

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page
Informativ
Verständlich
Lustig

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite,
34 jährige Hobbyfotografin…Möchtegernmodel…und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

13 Kommentare

  1. Auf deinem Blog habe ich gelesen, das du indische Küche liebst. Ich mag diese Küche auch, aber vielleicht habe ich da noch etwas anderes für dich.Ich beschäftigte mich sehr viel mit der Natur und mache meine Kosmetik selbst. Koche mit viel mit Kräutern und möchte dir hier ( m) ein kleines Geheimnis verraten um einen Damenbart sanft und schonend zu entfernen. Das Rezept findetst du auf hier auf meinen Blog.https://naturallifestyle670.wordpress.com/2017/07/22/damenbart-schonend-entfernen/. Meine Naturkosmetik ist ohne Chemie und Konservierungsstoffe ich verwende ausschließlich nur natürliche Zutaten aus der Natur. Liebe Grüße Time out aus Buxtehude

  2. Hallo Mila, ich bin eine ganz normale Frau und Mutter von drei erwachsenen Kindern. Habe einen Artikel in einem Wochenblatt gelesen und eben deinen Link zu deiner Seite aufgerufen. Eben aus reiner Neugier ,wie du dein Leben so meisterst. Denn ein Bekannter von mir hat ähnliche Sorgen, läuft als Crossdresser durch die Straßen und macht irgend wie einen unglücklichen Eindruck auf mich.Ich gehöre zu den Menschen die ,die Menschen so nehmen wie sie sind. Vorurteile habe ich nicht , im Gegenteil ich nehme Kontakt mit ihnen auf und schätze deren offene Art. Zu deinem Kinn und was dich noch so bewegt , kann ich nicht viel sagen, außer das du auf dem Foto sehr hübsch aussieht.Du hast einen wunderschönen und ehrlichen treuen Blick und die kleinen Zöpfchen (Rattenschwänzchen) stehen wirklich gut. Dein Hautbild ist fantastisch, da kann dich so manch junge Deern drum beneiden.Ich kann dir als Originalfrau nur sagen, du hast alles richtig gemacht, siehst frisch und glücklich aus. Lasse dich nicht von deinem Spiegelbild in die enge treiben. Mein Spiegelbild ärgert mich auch ständig, ich bin jetzt im Juli 58 geworden und denke auch immer , oh man wieder ne Falte mehr . Hätte ich das Geld würde ich mir gern die Nase Mundfalte (Nasolabialfalte ) aufspritzen lassen. Das Gesicht etwas straffer machen lassen, aber dann denke ich wieder, nee ich bin so wie ich bin und das gehört zu mir. Es gibt Frauen, die haben von Natur aus ein ausgeprägtes Kinn, lieber so und dein hübsches Gesicht dazu als ständig eine OP. Verunstalte nicht dein Gesicht, es ist wirklich sehr hübsch. Liebe Grüße und bleibe so wie du bist.

    • Danke sehr – vielen Dank! Das sind sehr liebe Worte und in meinem Herzen weiß ich auch, das es so ist…es sind immer nur die unschönen Dinge im Leben die mich in diese Spirale stürzen lassen lassen in der ich dann alles negative Suche. Da ist das Aussehen eben leicht, um da zu meckern…

      LG,
      Mila

  3. Liebe Mila,
    schließe mich der o.g. Meinung an: auf dem Foto siehst Du ausgesprochen hübsch, weiblich und sympathisch aus! Aber oft sieht man sich selbst ja am kritischsten… ich hasse z.B. meine viel zu große Nase! Spende Dir aber trotzdem erneut etwas über PP…
    Ganz liebe Grüße! Maneu

  4. Liebe Mila!

    Du hast einen ganz großen Vorteil, dass du weisst, wie Männer ticken. Schlag die anderen Frauen MIT den Waffen einer Frau. Ich war mit einer Dame liiert, deren Oberweite ca. die gleiche war, die ich gerade habe. A–. Sie hat teilweise darunter gelitten. Ich habe sie aber genommen, wie sie war und ist. Die Beziehung ging in die Brüche, aber nicht wegen der Oberweite. Ich war mit einem Glühwürmchen zusammen. Sie konnte vom Aussehen alle haben. Sie ist heute über 50 und allein.
    Ihre inneren Werte stimmen nicht. Und glaube mir: Die schönsten Frauen haben es am schwersten einen Partner fürs Leben zu finden. Schau in den Spiegel und sieh das, was ich sehe. Eine Frau, die tageslichttauglich ist und sich bestimmt nicht verstecken muss.Und der Rest ist im Inneren von Dir. Charakter!!!!

    Drück Dich. Steffi, die schon älter ist und manche Ziele leider nie verwirklichen kann.

    • Danke sehr..im Grunde weiß ich das auch und es war hoffentlich nur eine Phase die mich wieder so emotional zurückgeworfen hat. Zwar kanbbere ich heute immer noch an diesem Gefühl, aber zum Glück flaut es wieder ab…

  5. Liebe Mila,
    ich habe lange über dienen Artikel nachgedacht. Zwar habe ich noch nicht die GaOP hinter mich, doch sehe ich viele Parallelen. Mein Leben als Frau ist zur Normalität geworden. Passingprobleme habe ich eigentlich keine. Wenn ich in den Spiegel schaue sehe ich eine Frau, jedoch eine Alte. Mein Wunsch ein Mädchen zu sein, den ich schon im Vorschulalter hatte, wird mir verweht bleiben. Ich habe eben viel zu spät angefangen das zu leben was ich bin.
    Mein Wunsch nach einer FFS ist genauso stark wie der zur GaOP. Jedenfalls habe ich vor einer Woche den OP-Termin vereinbart und den Flug gebucht. Ich will die FFS nicht wegen des Passings, ich will sie für nur mich, das denke ich zumindest. Währenddessen ich darüber nachdenke, ob es richtig ist was ich mache, bringst du diesen Artikel raus. Du musst wissen, als ich etwa 14 Jahre alt war, das war Anfang der 80’er, da habe ich einen Artikel über Hormontherapie gelesen. Ich habe verzweifelt versucht einen Weg zu finden, die Hormone zu erhalten. Ich habe es gehasst dass sich die männlichen Geschlechtsmerkmale bildeten.
    Ich frage mich nun, ob ich zu viel erwarte. Will ich alles rückgängig machen, was in der Pubertät so gehasst habe? Werde ich nach der FFS in den Spiegel schauen, und all das sehen, wo man nichts ändern kann?
    Ich denke die Selbstzweifel von denen du schreibst werden uns auf die eine oder andere Art immer wieder begegnen.

    Vielen Dank und Liebe Grüße,
    Britt

    • Ja…das Aussehen…zwar ist es nicht ganz unwichtig wie einen die Umwelt ansieht…jedenfalls empfinde ich das so, aber dennoch möchte ich gerne selbst, dass mein Äußeres dem Inneren möglichst nah kommt…was nie war kann nicht mehr passieren, aber die Zukunft kann man schon etwas gestalten…

  6. Liebe Mila. Also auf deinem Foto kommt dein Kinn doch gar nicht so prägnant raus… aber liegt ja eh im Auge des Betrachters. Ich habe das übrigens auch vor und überlege hin und her. Es gibt ja eine Vielzahl von Ärzten und nun worauf ich hinaus will… hast du dir mal die Bewertungen von Dr. Suhr angesehen? Ich sage mal… durchwachsen. Der Preis bei ihm von 1700 Euronen ist schon relativ günstig im Vergleich zu dem, was die hier in Berlin berappen. Aber besser was länger sparen als hinterher nochmal eine „aufs Kinn“ zu kriegen, wenn keine top Arbeit gemacht wird. Herzliche Grüße, Rike 🙂

  7. OOps schon den Paypal-Button gefunden und gespendet

  8. 1700 Euronen sollten doch wohl zusammen kommen. Wie wär es denn, mach einfach ein Crowdfunding und jeder Spender bekommt dann ein Vorher/Nachher-Bild.
    Ich würde mich schon mal mit 10€ beteiligen, wenn Du mir deinen Paypal-Account nennst.

    Cybill

Kommentar verfassen