Mila Testet: Mermaid Mila by Directions (sponsored)

Mila Testet: Mermaid Mila by Directions (sponsored)

Hallo meine lieben Flauschies,

Es wurde Zeit – ALLERHÖCHSTE Zeit – dass ich etwas mit meinen Haaren machen musste. Wie ihr alle wisst, wurde mir im Dezember das erste Mal ein komplettes Färbepaket mit Directions gesponsert. Nun…seit dem ist viel Farbe aus meinen Haaren ausgewaschen und die Elbe hinab geflossen (metaphorisch gesprochen!). Aus einem ehemals knallpinkrotem Haupthaar ist in den letzten Wochen ein immer noch irgendwie geiles Zuckerwatte Pastelrosa geworden – leider mit Mörderansatzen, wodurch das Ganze dann doch eher etwas schäbig aussah.

Doch Rettung nahte bereits in Form eines zweiten liebevoll zusammengestellten Testpaketes – an dieser Stelle nochmals einen ganz lieben Dank an den Directions-Shop DE und Herrn Marggraf  – mit ganz viel Zucker und Einhornstaub oben drauf!

Nachdem ich über diverse Kanäle eine Umfrage hatte laufen lassen, was für eine Haarfarbe ich denn beim nächsten Mal versuchen sollte, hatt mit einer Stimme tatsächlich blau gewonnen. BLAU um Himmels willen! Blaue Haare? Echt jetzt? Wer läuft bitte mit BLAUEN Haaren rum? Nun gut – meine Leser hatten entschieden und wer bin ich, dass ich mich gegen den Willen des Pöbels Volkes stelle? Also gut…blau sollte es werden…

Wie gesagt, hatte ich ein zweites Testpaket bekommen mit allem was für eine neue Sauerei nötig sein würde:

  • Directions Atlantic Blue
  • Turquoise
  • Plum
  • White Toner
  • White Fire Pulver und Entwickler

Auf zur Äkschn!

Als erstes ging es darum die alte Farbe aus meinem Haar zu kriegen, denn auch wenn sich das rot selber recht schnell raus gewaschen hat, so war das verbliebene Rosa schon einen Zacken hartnäckiger. Allerdings wollte ich mein haar jetzt auch nicht SCHON wieder blondieren – ihr erinnert euch vielleicht an meine vielleicht nicht ganz unberechtigte Fleischmützen- Angst. Deshalb wollte ich versuchen, den verbliebenen Rosaton mit einer Blondierwäsche zu entfernen. Eine Blondierwäsche ist im prinzip verdünnte/gestreckte Blondierung und insofern nicht ganz so aggressiv am Haar.

Um das Zeug anzumischen habe ich mit 30gr. die Hälfte vom Blondierpulver genommen, die entsprechende Menge Entwickler und einen guten Schuß Shampoo, sowie ein klitzekleines Bisken Wasser – somit war das auch nicht mehr so bröselig wie beim ersten Mal und lies sich astrein mit einem Pinsel im trockenen Haar bzw auf den Längen verteilen. Allerdings musste ich vorsichtig sein, was kleckern angeht. Das habe ich dann etwa 20 Minuten an der offenen Luft einwirken lassen, bevor ich das dann mit normal warmen Wasser ausgespült habe:

Voila´ ! Das Rosa war raus und die Haare längst nicht mehr so Orange wie beim ersten Mal. Ganz ehrlich? Das wär als richtige Blondierung zum so lassen durchgegangen…wenn ich denn sauber gearbeitet hätte. Leider habe ich, vor allem am Hinterkopf, ein Paar kleine Stellen nicht gut genug einmassiert – da war noch ein Rosaschimmer zu sehen… Für den Abend hatte ich aber genug und habe mir deshalb am nächsten Tag wieder tatkräftige Unterstützung bei meiner Lieblingsnachbarin Cindy geholt – Danke! Cindy war es dann auch, die mir beim blondieren der Ansätze geholfen hat, denn alleine hätte ich mir wahrscheinlich die Haare vom Kopf gebrannt ^^

Grundsätzlich wäre jetzt eigentlich der White Toner zum Einsatz gekommen, um den durchaus vorhandenen Gelbstich zu eleminieren – doch ich bin ehrlich – den haben wir schlicht und ergreifend vergessen. Im Eifer des Gefechts sind wir direkt zum Atlantic Blue übergegangen, wovon Cindy erst einmal eine Pinselladung in meinen Spitzen verteilt hat, um zu sehen, wie sich die Farbe wohl verhalten würde. DAS war auch der Punkt wo uns der White Toner wieder einfiel…nun ja, dann eben nächstes Mal.

Nachdem die Farbe aber recht gut zu decken schien, legte Cindy mit großen Pinselschwüngen los (Pinselschwünge? GIBT es das Wort???) und verteilte großzügig Blau in meinem wallenden Kopfhaar. Blau. Mir war Angst und Bange. Jedenfalls leerte sich die Dose zügig und es gab dann auch kein Zurück mehr. Eine gute Stunde später würde ich das Ergebnis ja sehen.

Handling

Die Farbe ist einfach großartig. Tropft nicht. Fließt nicht weg. Einfach eine super Konsistenz, um mit einem Pinsel aufgetragen zu werden. Mit besagtem Pinsel lässt sich die Farbe auch wirklich super gleichmäßig verteilen und in das Haar „einmassieren“. Eine Dose hat gut für mein schulterblatt-langes Haar gereicht. Da Directions nicht schädlich für das Haar sind, könnte man die Farbe zwar die ganze Nacht einwirken lassen, dennoch haben wir uns auf eine gute Stunde an der offenen Luft begrenzt.

Das Auswaschen von Atlantic Blue war ein Traum! Kopf über die Badewanne und gib ihm. 5 Minuten – fertig. Während die Wanne bei Rose Red wie nach einem mittelschweren Kapitalverbrechen aussah und das Haar nach einer Stunde Dauerduschen immer noch färbte, war das Blau echt handzahm. Auch mein weißes Schlaf-Shirt hatte heute Morgen keine blauen Ränder (im Gegensatz zum Rose Red, das ganz schön rumgesaut hat!). Dafür ein absolutes Daumen hoch, da kein lästiges Schrubben und Mord vertuschen.

Fazit

Ich hatte zuerst richtig bedenken wegen der Farbe, aber was soll ich sagen? Blau IST meine Farbe. Blau steht mir sogar noch besser als das Rose Red vorher – ich kann mich gar nicht satt sehen. Zugegeben, das Ergebnis ist nicht 100% so wie es wohl gedacht ist, aber das ist mir soooo egal. Durch die etwas ungleichmäßige Blondierung und den vergessenen White Toner ist das blau wohl etwas heller raus gekommen, als es eigentlich ist und aus irgend einem Grund sind manche Strähnen eher Türkis und der Ansatz geht Stellenweise etwas ins grünliche (was bei „gelben“ Haar ja auch kein Wunder ist) – aber es sieht einfach nur Hammer aus! Mein Mermaid Haar. Nicht gekonnt, aber gewollt  Jetzt fehlt nur noch die Fischflosse und ich schwimm direkt durch Richtung Karibik.

Ja…Turquoise (z.B. Strähnchen) und Plum (z.B. Ansätze oder Haarspitzen) sind noch übrig, werden aber dieses Mal noch nicht zum Einsatz kommen, da ich mit meinem Haar genau so wie es jetzt ist, einfach nur mega happy bin!

Meerjungfrauen-Selfies

Ähnliche Beiträge

Share on Facebook33Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1Print this page
Informativ
Verständlich
Lustig

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite,
34 jährige Hobbyfotografin…Möchtegernmodel…und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Meine Liebe….du sieht so süß aus mit der Haarfarbe…die steht dir super!!!!
    lieben Gruß
    Benita

Kommentar verfassen