Mila testet: BlackLevel Minikleid in Lackoptik (sponsored by Orion)

Mila testet: BlackLevel Minikleid in Lackoptik (sponsored by Orion)

Hallo meine lieben Flauschies,
Heute habe ich einen Test parat, bei dem ich etwas zwiegespalten bin. Wir Transgender bemühen uns ja nun redlich darum aus der Schmuddel- und Trashecke herauszukommen und als ganz normale Frauen akzeptiert zu werden. Arbeite ich nun mit diesem Test dagegen an? Ein anderer Händler hatte mir diesbezüglich eine ziemlich klare Ansage gemacht und gesagt „So jemand wie ich, würde ein schlechtes Licht auf das Unternehmen werfen und könnte somit ggf. Kunden verprellen…“. Das war schon ziemlich hart – das saß. Jemand wie ich….

Selbstverständlich ist der dicke Horst mit Dreitagebart in Feinstrumpfhose und Gummibrust nicht das Idealbild der Transidenten Person in der Öffentlich, dennoch möchte ich auch diesen Personen ihren Leidensdruck nicht absprechen. Jedenfalls den Meisten, denn hier kommt der Knackpunkt: verwechselt nicht die perversen Fetischisten mit echter Transidentität! Wenn Egon, der dicke Brummifahrer, im Tütü durch die Gegend tänzelt, weil es ihn geil macht, dann sieht das zwar in erster Linie fragwürdig aus…wirft aber auf die gesammte LGBT Community ein falsches Licht, weil der Normalo leider nicht differenziert. Und gerade auch die öffentlichen Medien -HUST ich hab jetzt nicht RTL2 gesagt HUST- schüren ja geradezu die Vorbehalte, indem sie für ihre Sendungen eben nur diese Extrembeispiele raussuchen…

Schade ich jetzt also mit diesem Test dem öffentlichem Bild von uns TS?

Ich denke NEIN!
Ich habe so viel erreicht. Ich bin vor dem Gesetzt Frau und auch wer mir das Höschen über die Knie streift, wird nicht direkt den Eintrag in meinem Ausweis in Frage stellen. Auch ich selber bin inzwischen mit mir soweit im reinen, dass ich mir zwar Gedanken um meinen moppeligen Äquator mache, aber nicht mehr um mein Passing! Ist es da nicht legitim, dass ich einfach Frau sein will? Dazu gehört eben auch mal etwas freizügigere Wäsche. Damit tue ich niemandem weh und so schlecht, dass man mich mit Egon dem dicken Brummifahrer gleichstellen würde, sehe ich definitiv nicht mehr aus.

BlackLevel Minikleid in Lackoptik

Kommen wir also endlich zu meinem eigentlichen Test – für den ich mich mit aller gebotenen Demut bei meinem Sponsor Max von dem bekannten Erotikfachhandel Orion bedanken muss. Ich bin mir nicht mehr sicher, wie es zu unserem Kontakt kam, aber ich vermute, dass ich mich dort vor längerer Zeit einmal als Testerin beworben hatte. Auf jeden Fall wurde ich letzte Woche sehr, sehr nett angeschrieben, ob ich mir vorstellen könnte ein Produkt aus dem Orion-Sortiment zu testen.

Im Rahmen einer Vorauswahl wurden mir bereits drei Bekleidungsstücke vorgeschlagen, doch ich hätte den Shop auch gerne selbst noch einmal durchstöbern können. Der Shop bietet Unmengen an Sextoys, Dessous und Fetischartikeln für Mann, Frau, Dazwischen und Paare…eigentlich sollte jeder etwas für sich finden können. Die Preise sind fair und bewegen sich auf Konkurrenzniveau.

Und was soll ich sagen – ich war sofort Feuer und Flamme. Spielzeug hab ich ja nun schon dies und das zum testen da gehabt, aber sexy Kleidung? Das ist etwas gänzlich neues für mich und so schrieb ich prompt zurück, dass ich mich sehr über Tor Nummer 2 freuen würde:

Das Lack Minikleid von BlackLevel

Etwas schwierig gestaltete sich für mich die Wahl der richtigen Größe, doch die Größentabelle ist überraschend genau. Ich war mir unsicher, ob mir noch eine Größe L passen würde, oder ob ich doch schon die Walgröße XL ordern sollte….aber im Endeffekt sitzt die bestellte Gr. L wie angegossen – und das ist bei Lack sicherlich auch beabsichtigt. Die Verarbeitung wirkt auf den ersten Blick durchaus hochwertig. Die Nähte sind sauber und die Reissverschlüsse sind gerade eingesetzt. Großer Pluspunkt.

Wenn man die Verpackung genauer in Augenschein nimmt, dann liest man, dass das Kleid in China gefertigt wurde, doch zum Glück ist davon nichts zu riechen. Wie ich gerade mit einer anderen Bestellung mal wieder festgestellt habe, neigen Chinaprodukte dazu, exorbitant nach Chimieunfall zu stinken. Nicht so bei diesem Teil. Ein gewisse Geruch lässt sich sicherlich nicht ganz verhindern, aber ich habe nicht das Gefühl sofort Hautkrebs zu bekommen…

Das Material selber ist sehr schön und anschmiegsam, außerdem lässt es sich etwas dehnen, was mir gerade im Unterbrustbereich sehr entgegen gekommen ist. Der Oberflächenglanz der PU-Beschichtung spiegelt sich wirklich schön und ist auch nicht besonders fettgriffelanfällig. Toll. Da das Ganze, wie gesagt,  sehr stretchig ist, schmiegt sich das Material sehr figurbetont an den Körper. Zuerst hatte ich Bedenken, ob der Reisverschluss die Spannung mitmachen würde, aber das scheint gar kein Problem zu sein.

Wie sich dieses Minikleid im Abendeinsatz machen würde, vermag ich jetzt noch nicht zu sagen, aber der Ersteindruck ist auf jeden Fall top, aber macht euch doch selbst ein Bild 🙂

Dicke Mila im Fummel:

Fazit:

Ich kann den Orion-Shop, sowie dieses Minikleid mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Für knapp 40€ bekommt man ein wirklich schönes Teil an die Hand, in dem Frau sich auch wirklich sexy fühlt. Anrüchig? Vielleicht. Aber das macht ja auch den Reiz von so einem Kleidungsstück aus!

Würde ich weitere Artikel aus dem Sortiment testen wollen? Unbedingt. Die Qualität scheint mir durchaus gut zu sein und die Größen machen es selbst „uns“ möglich, sich sexy zu präsentieren, obwohl viele von uns durch einen eher männlichen Körperbau gestraft sind.

 

 

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook14Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

3 Kommentare

  1. Pingback:Mila testet: Zado Kettenhalsband (sponsored by Orion) - Milas-Bunte-Welt 2.0

  2. Bianca Dickmann

    Moin Mila,

    wow! Sehr sexy! Steht dir echt gut und besonders das letzte Bild wirkt sehr kess. Im übrigen kann ich meiner Vorrednerin nur zustimmen,was die Beschreibung anbelangt.
    LG Bianca

  3. Hi Mila, wie immer sehr gut geschrieben! Besonders mit der Einleitung hast Du genau das „Problem“ auf den Punkt gebracht! Die Produkte von ORION sind schon lange kein „Schmuddelzeug“ mehr! Ich habe ja meinen Hauptwohnsitz in der Nähe von Flensburg,wo sich ja die Zentrale von ORION befindet und kenne den dortigen Showroom gut! Letztens war dort sogar eine Kandidatin der Flensburger „Shopping Queen“ Staffel zum einkaufen!! Und die Beratung war sehr gut! Liebe Grüße Helga.

Kommentar verfassen