Berufliche Perspektive

Berufliche Perspektive

Die letzten Tage ist es etwas ruhiger um mich geworden. Mein letzter Post ist fast einen Monat her und vermehrt werden Stimmen laut, die sich nach meinem Befinden erkundigen; ob es mir gut geht und ob ich noch da bin. Ja, ich bin noch da…geht es mir gut? Das ist eine andere Sache.

Der Kopf ist schon ein dämliches kleines Ding. Eigentlich mangelt es mir im Moment an nichts und im Vergleich zu den Problemen der Welt leide ich weder Hunger, noch werde ich zur Prostitution gezwungen, oder mit vorgehaltener Waffe zur Arbeit im Coca-Labor gezwungen…eigentlich geht es mir gut. Sollte man meinen. Wenn da nicht sowas wie Wohlstandsprobleme währen…und genau betrachtet sind meine Sorgen nichts anderes.

Ich werde jetzt seit annähernd einem Jahr von Behörde zu Behörde geschickt und nie war jemand zuständig – bis ich Ende letzten Jahres schlussendlich bei der Deutschen Rentenversicherung hängen geblieben bin und meine 6 Wochen Psychosomatische Reha mitgemacht habe. Und das war gut so, denn die Reha hat mir unsagbar gut getan. Die Reha hat mir endlich wieder Mut und Kraft gegeben, um mein Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Mir fiel schon länger die Decke auf den Kopf, aber die Reha hat den Anstoss gegeben endlich wieder den Arsch hochzukriegen…

Und seit dem strampel ich mir den Allerwertesten wund und habe das Gefühl mich kein Stück vom Fleck zu bewegen; ich komme einfach nicht weiter!

Ich habe ja schon seit letztem Jahr ein großes Ziel vor Augen – genaugenommen habe ich sogar ZWEI große Ziele die ich aus Mangel an „Sicherheiten“ parallel laufen lasse. Einerseits will ich unbedingt eine 2 jährige Umschulung zur Mediengestalterin digital/print machen, doch das gestaltet *achtung Kalauer* sich sehr viel schwieriger, als anfangs gedacht. Ursprünglich hatte ich nähmlich vor, die Umschulung bei einer „Schule“ 500 Meter von mir zu Hause durchzuführen – Pustekuchen! Da macht die Deutsche Rentenversicherung nicht mit.

Und nachdem mein erster Ärger und meine Enttäuschung verraucht waren, kann ich sogar nachvollziehen weshalb die RV zu der Ausbildungsstätte „nein“ gesagt hat – denn dort gibt es nur sog. „Virtuelle Klassenzimmer“. Das bedeutet, dass ich den lieben langen Tag nur an einem Computer mit Headset sitzen würde und unter Umständen überhaupt keinen Mitschüler aus Fleisch und Blut zu Gesicht bekommen würde…das wäre für mich und meinen depressiven Hintergrund fatal. Ich MUSS unter Menschen!

Was ist also die Alternative?

Da war die RV ziemlich deutlich. Präsenzunterricht oder eine Betriebliche bzw. Überbetriebliche Umschulung – yey! Das macht die Sache ja gleich seeeehr viel einfacher *ironie mode on*. Bisher hatte ich mit einem festen Kursstart im März oder aber August gerechnet, aber da das ja nun hinfällig geworden ist, stehe ich mit heruntergelassenen Hosen da. „Was also tun?“, sprach Zeus. Pobacken zusammenklemmen und auf Ausbildungsplatz-Suche gehen. Ich…35…mit DEM Hintergrund. Großartig…ja wirklich.

In diesem Sinne habe ich die letzten Wochen mit der Planung meiner beruflichen Zukunft verbracht. Ich habe die Jobbörse nach Lehrstellen durchsucht und musste feststellen, dass der Arbeitsmarkt reichlich Stellen für Mediengestalter bereit hält, aber so gut wie niemand ausbildet – und DIE Lehrstellen, die ausgeschrieben sind haben lachhafte Anforderungen. Da soll man vor Ausbildungsbeginn fundierte Kenntnisse in HTML, CSS, Photoshop, Illustrator oder gar Quark Xpress mitbringen, zwei Fremdsprachen flüssig beherrschen und vorher 6 Monate Praktikum machen – hallo? Geht´s noch?

Da fällt mir ein – Praktika sind da noch so eine Sache

Ein Praktikum ist ja grundsätzlich eine gute Sache…und tatsächlich würde ich ja auch gerne eines machen. Aber KEINE 6 Monate! Ich will in den Beruf hineinschnuppern und hospitieren und nicht bereits eine halbe Ausbildung absolvieren, aber nicht eine Firma..nicht EINE…kommt einer potentiellen Umschülerin soweit entgegen. Wie wollt ihr eigentlich Nachwuchs generieren, wenn ihr niemandem die Chance bietet, sich den Arbeitsalltag mal für ein Paar Tage anzusehen. Ein Paar Tage…nicht Monate! Ich bin mir zwar sicher, dass ich in DEN Job will, aber dennoch wäre ein vorheriges live dabei, statt nur bei Berufe aktuell gelesen schon ganz knorke.

Bewerbung schreiben suckt…

Jetzt ist es so, dass die Jobbörse was Lehrstellen angeht wirklich nur sehr spärlich bestückt ist…und ich gucke wirklich jeden Tag. Ich bin ja schon her gegangen und habe mir die normalen Stellengebote angeguckt, um dann bei den jeweiligen Firmen die Jobs auf den eigenen Internetpräsenzen zu durchwühlen und mich dann ggf. auch Initiativ zu bewerben. 15 Bewerbungen habe ich bis heute geschrieben… davon habe ich 8 Absagen erhalten, eine weder ja noch nein und der Rest antwortet gar nicht. Das ist ernüchternd. Sehr ernüchternd, wenn ich bedenke, dass ich bis zum 1.8.2017 eine Lehrstelle brauche.

Wie gesagt – ich habe noch einen zweiten Plan

Ein zweiter Plan…schön und gut, aber ob der so umzusetzen geht steht auf einem ganz anderen Blatt. Zwar wäre dieses gerade meine präferierte Option, aber auch hier müsste die RV mitspielen…und ob sie das wohl täte…? Ich meine ja, die RV hat selbst von einer Schule mit Präsenzunterricht gesprochen…also habe ich mich natürlich auch in DER Richtung schlau gemacht, welche Möglichkeiten sich da wohl böten…

Und habe festgestellt, dass es keine vollschulische Ausbildung zum Mediengestalter gibt…aber ich habe eine Alternative gefunden – den Kommunikationsdesigner! Und in diese Ausbildung habe ich mich ja wohl verliebt. Das ganze wird als schulische Ausbildung angeboten…ist aber mit einigen Hürden für mich verbunden, die es zu überwinden gilt. Erstens dauert eine schulische Ausbildung grundsätzlich DREI Jahre…was der RV wohl nicht so recht schmecken wird…und die Schule selbst ist krüsch. Die haben ein Zulassungssieb – die wollen vorher eine kreative Mappe sehen. Yey…mal wieder. Jetzt darf ich noch bis zum Sommer auf die schnelle eine kreative Mappe basteln…für eine Ausbildung die evtl gar nicht stattfindet, weil die RV wieder nein sagt…

Bei mir ist es im Moment definitiv nicht langweilig….

aber die Unsicherheit macht mir zu schaffen. Ich grabe mich ein und stecke den Kopf in den Sand. Ich bin kaum auf FB und auch zum Bloggen habe ich keine Lust. Ich stoße meinen Freunden vor den Kopf…das tut mir leid! Mehr als ich sagen kann….

Habt ihr auch schon mal in einer ähnlichen Lage gesteckt? Lasst mir Trost und Aufmunterung in den Kommentaren da….

Share on Facebook4Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest2Print this page
Informativ
Verständlich
Lustig

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Liebe Mila, das hört sich nicht gut an. Ich schaue oft auf Deine Seite und fühle mit Dir.
    Übrigens sieh die Sache mit den Praktika als nicht so negativ an. Einer meiner Mitarbeiter hat so mit 37 (!) bei uns angefangen und sich (techn. naturwissenschaftlicher Bereich) so gut dabei angestellt, dass er erst einen Zeitvertrag und dann eine Festanstellung bekam. Deine Reife und Lebenserfahrung kann durchaus für bestimmte Stellen wertvoll sein! Wenn ich Dir sonstwie helfen kann, lass es mich wissen!
    Ganz liebe Grüße! Maneu

Kommentar verfassen