Fruchtiges Bananen-Lamm-Curry

Fruchtiges Bananen-Lamm-Curry

Über die indische Kultur oder das indische Fernsehen mag man denken was man will, aber ich LIEBE das indische Essen. Diese Geschmacksexplosion indischer Gewürzkompositionen – scharf, süßlich, fruchtig….Kombinationen ohne Ende. Eintöpfe sehen zwar in der Regel nicht besonders vertrauenerweckend aus, aber sobald die Nase mit ins Spiel kommt, läuft noch jedem das Wasser im Munde zusammen.

Heute habe ich hier eines meiner liebsten indischen Rezepte für euch parat – ein fruchtiges Fruchtiges Bananen-Lamm-Curry. In diesem Fall war das auch mein Ostersonntags-Familienessen und alle waren mal wieder absolut begeistert. Zwar hatte ich einen riesigen Topf voll, dennoch ist bis zum Abend alles restlos verdampft. Da ist man als Köchin schon ein wenig stolz auf sich…

Die Zutaten

  • 1,5 KG ausgebeinte Lammschulter
  • Butter (oder besser Butterschmalz/Ghee)
  • 3 gehackte Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Stück frischer Ingwer, fein gehackt
  • 1-2 Karotten, aufgeschnippelt
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 Dose Mangos (vorzugsweise ungesüsst, aber die sind selten)
  • 3 große Bananen
  • 3 TL „Bananen – Curry – Pulver
  • 2 TL Garam Masala
  • 0,5 TL gemahlene Koriandersamen
  • 0,5 TL Zimt
  • 0,5 TL Piment
  • 0,5 TL Kreuzkümmel
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • Tomatenmark
  • 400ml Lammfond (ich hatte nur Hühnerbrühe im Haus…ging auch)
  • 50ml heller Essig
  • 1 Becher möglichst hochprozentigen Joghurt

Zubereitung des Currys:

  • Lammschulter ausbeinen, Silberhaut und Sehnen entfernen – Fleisch in kleine Würfel schneiden
  • Gemüse putzen und klein machen
  • In einem Bräter das Gemüse, Knobi und Ingwer anbraten – es soll etwas Farbe kriegen aber nicht verbrennen.
  • Einen guten Quetsch Tomatenmark und die Pulver-Gewürze zugeben und anrösten – gut rühren und NICHT verbrennen lassen…rösten!
  • Fleischwürfel in einer Pfanne scharf anbraten, so dass alle Seiten schön Farbe kriegen – dann in den Bräter füllen. Zur Not chargenweise braten.
  • mit Essig und Fond ablöschen
  • Lorbeerblätter zugeben
  • Deckel drauf und auf niedriger Temperatur für ca 140min simmern lassen – gelegentlich umrühren.
  • nach 110min die Mangostücken zugeben und die Bananen reinbröseln
  • nach 130min den Joghurt unterheben
  • Abschmecken, ggf. nachwürzen und bei Bedarf mit etwas Wasser verlorene Flüssigkeit auffüllen.

Als Beilage eignet sich traditionell natürlich Reis – ob Basmati, Jasmin oder Schickimickireis ist dabei völlig eurer Fantasie überlassen. Wer allerdings so richtig auftrumpfen und so großartig wie ich sein möchte, der bietet seinen Gästen zusätzlich noch indische Bhatura – Ballonbrote – an.

Bhatura – Ballonbrote

Ballonbrote sind eine leckere Beilage zu jedem indischen Essen und ganz einfach zu zaubern. Der Teig ist ein einfacher Hefeteig aus Trockenhefe und ist in 20 Minuten gemacht.

Zutaten:

  • 200gr Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • etwas Salz
  • ein Löffelchen Kreuzkümmel
  • eine Priese Zimt
  • ca. 80ml lauwarmes Wasser
  • 1 Schuss Olivenöl
  • Frittierfett

Zubereitung:

  • Das Mehl mit den trockenen Bestandteilen vermengen
  • Wasser und Öl dazugeben – mit der Maschine durchkneten bis ein schöner Teig entsteht. Wenn er zu klebrig ist, mehr Öl reinkneten
  • Teig 15-20 Minuten zugedeckt gehen lassen
  • Teig in 6 Stücke aufteilen und diese nicht zuuu dünn ausrollern
  • diese Stücke dann in heissem Fett frittieren bis die Brödels sich schön aufblähen und Farbe kriegen
  • auf Krepp abtropfen lassen und servieren

 

Ich hoffe dieses Rezept gefällt euch – es ist eines meiner liebsten!

Lasst mir wie immer Kommentare, meinungen Vorschlage da und vergesst nicht unten auf den Vote-Button zu klicken 🙂

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook5Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    danke für das leckere Rezept. Ein Tipp: Mango gibt es in gut sortierten Läden auch in der Tiefkühlabteilung. Ich kaufe die TK-Stücke immer als Beigabe für grüne Smoothies. Da hat man keine Extra-Süßung an Board, nur die pure Frucht

    Lieben Gruß, Melanie

  2. Hmm, das sieht super lecker aus <3 Ich bin auch ein großer Fan von indischem Essen und koche sehr gern fruchtige Currys. Mit Lamm habe ich es aber noch nicht getestet, danke für die Anregung 🙂

Kommentar verfassen