G20 – wie ein Autounfall

G20 – wie ein Autounfall

Ein Autounfall. Schockierend. Unerträglich. Aber du kannst nicht wegsehen. Dieser Artikel mag jetzt etwas nach Clickbait klingen, ist aber wirklich nicht als solches gedacht.

Ich hab gesehen wie es los ging. Ich war Dienstag auf der Schanze, nachdem ich ich den Nachmittag in Farmsen beim BfW verbracht hatte und wollte mein Tagesticket einfach nicht ungenutzt verfallen lassen – ist ja teuer genug das Ding. Also habe ich den Abend genutzt und die Stadt noch etwas mit einem lieben menschen unsicher gemacht…wobei unsicher gemacht jetzt doch irgendwie einen fragwürdigen Unterklang hat. 

Man macht die Nachrichten an, startet Twitter oder Facebook – das erste was du siehst sind Bilder oder Videos von Ausschreitungen. Autos brennen. Unrat übersät die Straßen. Bilder wie aus einem Kriegsfilm…und ich war FAST mittendrin. Ich bin schockiert was aus den angeblich ach so friedlichen Demontrationen geworden ist. Ich bin schockiert, wie sich am Dienstag die Polizei in der Schanze verhalten hat.

Ich war im „Gefahrengebiet“, ja, aber das man nicht einmal mehr die Straße zur Ubahn überqueren konnte…DURFTE…und dann auch noch dämlich von einem Polizisten angequakt zu werden, weil man nach dem Weg fragt…eine unschöne Erfahrung. Und dann zu hören, dass nur etwa 10 Minuten nachdem man die Szenerie verlassen hat, die Wasserwerfer eingesetzt wurden….*theatralischen Seufzer denken* Ich bin froh, dass ich jetzt gerade in meinem beschaulichen Stade sitze.

Der G20…wie ein Autounfall. Ich will mir den Mist nicht antun, erwische mich aber dennoch dabei, wie ich alle 10 Minuten die Liveticker durchgehe, was jetzt wieder passiert ist. Ikea in Altona brennt. Die Osterstraße in Eimsbüttel wurde völlig demoliert – umso furchtbarer, da da zwei ganz, ganz liebe Menschen wohnen.

Hat dieser Post politischen Nährwert? Nicht wirklich. Ich bin weder für die G20, noch dagegen, aber wenn ich eines weiß, dann, dass das anzünden anderer Leute Autos NICHTS mit Politik zu tun hat. Das ist einfach nur abgrundtief böse.

In anderen Ländern würden solche Leute noch auf offener Straße erschossen. Wünsche ich mir das für hier? Ganz sicher nicht, aber gerade die lieben Autonomen die grundsätzlich erst einmal dagegen sind, sollten sich vor Augen führen wie sicher sie hier in Deutschland sind. Und ich kann nicht erwarten, der politischen Führung meine Meinung verkaufen zu können, indem ich wie ein tollwütiges Kleinkind mit Rumpelstilzchenkomplex durch die Stadt randaliere….

Mein Blog ist NICHT politisch…aber die derzeitige Situation in Hamburg kotzt mich an. Ich kann nicht soviel Essen, wie ich brechen möchte….

Share on Facebook16Share on Google+2Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page
Informativ
Verständlich
Lustig

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

2 Kommentare

Kommentar verfassen