Mein Jahresrückblick 2017 – Gesundheit

Mein Jahresrückblick 2017

– Gesundheit –

Hallo meine lieben Flauschies,

das Jahr 2017 neigt sich mit großen Schritten seinem Ende entgegen. Für mich war und IST dieses Jahr ein Jahr der großen Veränderungen. Es ist viel passiert und die Dinge sind alle im Wandel – in stetiger Bewegung die Zukunft ist. Mir ist wahnsinnig viel Gutes widerfahren, doch auch das Pech hat dieses Jahr nicht vor mir halt gemacht.

Wobei ich ehrlicher Weise sagen muss, dass ich mir das Leben aber auch selber immer wieder schwer mache. An meiner latenten Negativität muss ich definitiv arbeiten, wenn ich irgendwann im leben auch einmal glücklich sein will – also dauerhaft und nicht nur für ein oder zwei Stunden.

Gesundheit

Gesundheitlich geht es mir jetzt tatsächlich absolut blendend…also rein körperlich betrachtet. Das Jahr ist ohne größere Komplikationen über mich hereingebrochen. Der Januar stand noch einmal im Schatten eines kurzen Krankenhausaufenthaltes im UKE, da ich 2016 quasi Antibiotika-abhängig geworden war, um meinen rezidivierenden Harnwegsinfekt Herr zu werden. Ganze 6 akute Infektionen hatte ich letztes Jahr und das hat definitiv keinen Spaß gemacht! Brennen, Blut, Blasenkrämpfe…nix was man dauerhaft haben müsste, kann ich euch sagen.

Aber das war ein Klacks. Nur drei Tage war ich im UKE eingecheckt und seitdem ist Ruhe im Karton..ton..ton tonton. Vor zwei Wochen hatte ich zwar noch einmal ein aufflammendes Brennen in der Pipigegend…aber das war definitiv meine eigene Schuld, da ich im Moment VIIIEL zu wenig trinke. Theoretisch konnte man mich wohl auch Mila Ho-Tep nennen…oder einfach Dörrpflaume. Jedenfalls habe ich das wieder ganz gut hingekriegt nachdem ich meinen täglichen Wasserkonsum über eine Tasse Kaffee hinaus erhöht habe. Jetzt sieht es auch nicht mehr aus, als ob der Kaffee ungefiltert wieder raus kommt (bei gleicher Temperatur).

Zuletzt hatte ich allerdings eine sehr renitente Erkältung, die mich für fast 8-9 Wochen malträtiert hat. Ich nenne sie auch jetzt noch liebevoll „Tod aus dem Kindergarten“….

Das Dreckszeug fing als harmlose Heiserkeit an. Morgend etwas Kratzen im Hals. Nichts schlimmes, oder gar ungewöhnliches zu der Jahreszeit…bis nach ca 2 Wochen der erste leise Hustenreiz auftrat. Auch hier dachte ich mir noch nichts dabei, oder dass es gar zur „Brochitis from Hell“ werden könnte…

Bis ich dann irgendwann nachts wach wurde, weil ich so husten musste. Nicht das irgendwas raus kam…es war einfach nur Reizhusten…der sich dann auch brav nicht zeigen wollte, als ich das erste mal beim Arzt war. Kein Reiz, Blubbern oder sonst etwas.

„Das haben Sie dann wohl überstanden…“

von wegen! Kaum zu hause und die erste Halspastille eingeworfen, ging es von vorne los. Nur dass der Reiz inzwischen so fies geworden war, dass ich keinen Satz mehr ohne Husten zu ende sprechen konnte…und von da an, entwickelte meine Lunge eine dezent blubberige Qualität….die mich die nächsten Wochen stets begleiten sollte.

Eine zwischendurch eingelegte einwöchige Zwangsverbettung durch meinen Doc brachte nicht so wahnsinnig viel…aber Dienst ist Dienst. Inzwischen so rund 6 Wochen am „rumseuchen“ wurde die Lunge zwar allmählich freier, nur um dann die nächste Stufe der Seuchenevolution zu erleben – eine satte Stirn und Kieferhöhlenvereiterung. Ich war bedient….

Naja…ich habs überstanden und kann mich im Moment eigentlich nicht beschweren…es bleibt nur das übliche Gejammer und mein Rücken könnte wieder etwas mehr Training vertragen…

 

Bis Morgen meine Lieben, wenn es mit dem nächsten Teil meines Jahresrückblickes weiter geht!

 

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook23Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Ich selbst hatte lange mit Harnwegsinfekten zu kämpfen, mir hat Oregano-Öl geholfen, das stärkste natürliche Antibiotikum, es entwickeln sich keine Resistenzen, man kann damit vom Darmpilz, Fußpilz, Viren und Bakterien einiges behandeln. Die Dosierung muss man austesten, mit 3 mal 3 Tropfen am Tag auf je einen Esslöffel Speiseöl, die Griechen nehmen Olivenöl, ich finde Raps und Leinöl auch toll, kann man nichts falsch machen, ich nehme mehr ein. Anbei der Link zu einem wirklich guten Produkt, ich hab es getestet, das von Zane Hellas ist auch super und eigentlich preiswert, aber im Moment nicht zu bekommen. Probier das auch mal bei Infekten jeder Art… https://www.amazon.de/Oregano-100-Pure-ätherisches-ml-1oz/dp/B076F24RV3/ref=pd_rhf_se_p_img_2?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=PJHX86ZSRG62W8HS3282

    Bis bald,
    Chen

Kommentar verfassen