Regen, Sofa und Musik

Lesezeit ca: 2 Minuten

Heute ist einer dieser Tage….
Es ist dunkel, nass, kalt und überhaupt irgendwie ungemütlich. Ich liege hier mit der Tastatur auf dem Bauch und versuche irgendwie den Tag hinter mich zu bringen. Schmerztechnisch ist das heute so lala, da ich vorhin einen ausgedehnten Badezimmeraufenthalt absolviert habe und mich heute mal GRÜNDLICH abgebraust habe…aber anstrengend ist das schon noch und musste im Nachhinein leider doczh noch mal mit etwas Schmerzmittel belohnt werden…
Ja, jetzt liege ich hier vorm Fernseher mit der Tastatur auf dem Bauch und kann mich einfach nicht durchringen mir den Rotz im Fernsehen anzutun…und komme so langsam in diese Stimmung…

Musik – Musik tut immer gut. Musik war schon immer wichtig für mich, um meine Gefühle auszuleben. Musik ist ein Schlüssel zu meinem Herzen. Leider habe ich nie selber gelernt ein Instrument zu spielen – das bedauere ich sehr. Vielleicht kann ich daran ja später noch einmal was ändern…
Musik – da bin ich etwas schwierig. Mit mir Musik zu hören ist wohl nicht ganz einfach. Ich weiss, dass ich zuweilen eine zynische bissige Ader habe, wenn es um Musik geht.
Ich bin pingelig und kann es leider seltenst für mich behalten wenn ich musik scheiße nicht so gut finde….was leider bei 95& des Krams im Radio der Fall ist.
Es ist ja nicht so, dass es keine gute Musik geben würde…nur WARUM wird die NICHT gespielt? Im Radio laufen immer die gleichen 25 abgenudelten Weichspül-08/15 Songs bis zur Vergasung…ein Song hört sich wie der andere an. Diversität? Fehlanzeige!
Aber zum Glück ist unsereins ja nicht auf das Radio angewiesen. Unsereins weiß ja, das es ungefähr 1 Milliarde Musikalben auf dem Planeten gibt (von denen sich einige musikalisch sogar unterscheiden!).

Was hört man also bei diesem tristen Wetter? Zum Glück bin ich musikalisch nicht eingeschränkt…gehört wird was gefällt. Das Problem ist nur, das ich mich kenne. Ich gibt Musikrichtungen die ich jetzt besser meiden sollte, da ich mit meiner Laune sonst Achterbahn fahren gehe…

Ich war schon immer der etwas schwermütigere Typ und habe nie leicht Zugang zur heutigen Populärmusik gefunden, weshalb ich mich in meiner späteren Jugend mehr in der “Schwarzen” Musikszene herumgetrieben habe…und eigentlich auch heute noch. Da wurde einem das grinsende Partygetue nie so direkt um die Ohren gehauen…und dafür muss ich den Leuten in meinem Ausbildungsbetrieb danken! Ich kannte in der Schulzeit nur die Musik meiner Eltern und die “Bravo Hits” – woher hatte ich in dem Alter wissen sollen, das es auch “richtige” Musik gibt? Aber zugegeben…mein Musikgeschmack ist seitdem auch breiter geworden…

Was bietet sich also für die heutige Playlist an?
Depeche Mode geht immer – Ultra, Songs of Faith and Devotion, Violater…..da lässt sich doch was finden, denn Songs wie “A question of Time” oder “It´s no Good” habe ich auf fast jeder Playlist…

aber was mir beim Durchhören immer wieder auffällt ist, das neue Platten und neue Musik immer schön und gut sind, aber wenn ich melancholisch werde, dann bleibe ich doch irgendwann genervt bei der Musik meiner Kindheit hängen…Yello, Vangelis, Pink Floyd…
Das ist dann nicht mehr unbedingt schwarz, aber ich fühle mich wohl…und das soll Musik ja auch bewirken.
So, das ist jetzt kein wirklich gehaltvoller Post, aber ich wollte ein Lebenszeichen von mir geben 🙂

Was hört ihr so, wenn ihr in melancholischer Stimmung seid?

Beliebte Beiträge

Milas Bunte Welt 3.0

Trommelwirbel und Fanfaren bitte – I´m back in Business!

Eine kurze Geschichte der (Mila)Zeit

Jaja…ich wollte mehr schreiben…ich weiß ja. Dafür kommt jetzt eine Zusammenfassung der letzten Wochen und eine Danksagung für mein Praktikum ^_^

Milas-Bunte-Welt auf Instagram

Werbung

%d Bloggern gefällt das: