Mila testet: Aukey Bluetooth Transceiver (sponsored post)

Mila testet: Aukey Bluetooth Transceiver (sponsored post)

Hallo meine lieben Flauschies,

endlich geht es wieder etwas rund auf meinem Blog – alles fügt sich so langsam und ich kann auch meinem Hobby des Produktetestens wieder die Aufmerksamkeit schenken, die es verdient. Diesmal geht es direkt mit einem auf den ersten Blick ausgesprochen nützlichen Gadget weiter, doch ob es mich auch vollends überzeugen konnte müsst ihr weiter unten lesen….

Was habe ich bekommen?

Ich bin umgezogen – das habe ich jetzt wohl schon ausreichend oft wiederholt – also ich bin umgezogen. Umgezogen in die Schanze, wo ich meine neue Wohnung bezogen habe….ich kann es nicht lassen 😉

Jetzt ist es so, dass ich zwei Zimmer habe und meine zwei wichtigsten Hardwareartikel getrennt unterbringen musste. Der Computer steht jetzt in dem einen Raum und meine Heimkinoanlage im anderen. Für sich genommen ist das ja nicht schlimm….aber wie soll ich jetzt meine Musik auf die Anlage bringen??? Mein oller Yamaha Receiver ist Baujahr 2001 – damals hat man von HDMI und Bluetooth noch nicht mal geträumt. Strippen will ich nun auch nicht durch die ganze Bude ziehen….da kam mir dieser kleine Test echt gelegen.

“Das Leben ist schön…ohne Strippen!”

Sollte man meinen, denn die Technischen Daten dieses kleinen Zauberkastens lesen sich gar nicht mal schlecht:

  • Kabellose Verbindung mit zwei Geräten gleichzeitig – z.B. zwei Kabellose Kopfhörer gleichzeitig am Fernseher
  • Je ein Optischer Ein und Ausgang (TOSLINK), sowie ein normaler Klinkenstecker
  • Interner Akku für ca 15 Stunden Betrieb unterwegs

“Und? Wie schlägt sich das Kästchen in der Praxis?”

Der kleine Kasten hat so etwa die Maße eines halben Handys…und wiegt fast nix. An der Rückseite befinden sich sowohl Klinkenstecker als auch die optischen Anschlüsse und auf der rechten Seite zwei Schiebeschalter TX (Senden) <-> RX (Empfangen) und SPDIF (optisch) <-> AUX. Die Unterseite ist gummiert, was ich als sehr praktisch empfinde.

Eingeschaltet wird das Gerät, indem man den Schalter auf der Oberseite gedrückt hält – nach 7 Sekunden geht das Gerät dann auch in den Pairingmodus über und merkt sich auch die beiden letzten verbundenen Geräte.

TEST-Situation 1 – Kopfhörer:

Ich habe eine passable Heimkinoanlage und einen passablen Fernseher (persönlich finde ich einen 4K UHD Fernseher auch mehr als passabel), aber leider hat keins meiner Geräte Bluetoothfunktionalität….was insbesondere in Verbindung mit meinen echt endkrass-geilen Sony Kopfhörern sehr, sehr doof ist – denn die möchten am liebsten kabellos befeuert werden. Das stimmt die Nachbarn gnädig und ich kann trotzdem aus dem vollen Schöpfen. Ersetzt zwar keine Sourroundanlage, aber für Nachts durchaus sinnvoll…WENN ich denn den Ton vom Fernseher in die Kopfhörer kriegen tun täte….würde.

Und siehe da…DAS geht ohne Probleme und Schwierigkeiten. Den Transceiver einfach per Klinke an den Kopfhörerausgang angeschlossen und mit dem Kopfhörer gepairt. Ging sofort.

Die Latenz ist ausgezeichnet – ich merke keinerlei Versatz zwischen Ton und Bild. Super! Und auch die Reichweite ist hier völlig in Ordnung. Auf dem Sofa gibts keine Aussetzer, aber das war ja auch nicht zu erwarten.

Volle Punktzahl!

TEST-Situation 2 – Anlage/Computer:

Wie gesagt. PC und Anlage sind jetzt durch zweite Räume und ungefär 8 Meter getrennt…da wird es problematsich. Leider. Und an dieser Stelle muss ich auch sagen, dass ich nicht sagen kann, ob der Transceiver mucken macht, oder mein Alter PC Bluetooth Stick rumzickt…aber hier kriege ich keine stotterfreie Verbindung zustande. Ich hab den Stick am Verlängerungskabel – auf den Tisch gelegt, an den Türrahmen getaped und selbst Antenne am Transceiver gespielt…aber es will nicht so wie ich will.

Bei freier Sicht würde es sicherlich hinhauen, aber so wie es ist…leider nicht nutzbar, was ich sehr sehr schade finde 🙂

Keine Punktzahl!

Fazit:

Dieser kleine Transceiver ist ein tolles Gerät, vom Handling kinderleicht, aber leider nicht jeder Situation gewachsen. Zum raumübergreifenden Vernetzen muss man wohl doch auf eine andere Lösung zurückgreifen.

Dennoch kann ich ihn bedingungslos empfehlen, wenn man ein älteres Gerät mit seinen Bluetooth Kopfhörern verbinden will. Das funktioniert tadellos und bietet einen für mich absolut überzeugenden Klang, auch an 200€ Kopfhörern.

Solltet ihr so ein Gerät auch gebrauchen können, dann könnt ihr den hier bei Amazon bestellen.

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig

Über Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin mir der Risiken des Internets bewusst und stimme explizit der Speicherung meiner Daten zu!