Eltern

Lesezeit ca: 2 Minuten

Eltern. Eltern sind etwas besonderes. Wir verdanken ihnen alles, oder? Sie zeugen uns, bringen uns auf die Welt und sind immer für uns da….oder?

Eltern sind der Anfang an von allem. Ohne unsere Eltern gäbe es uns nicht. Wir sind die Summe unserer Eltern. Natürlich kommt da noch sehr viel mehr dazu. Wir SIND die Summe unserer Erfahrungen. Dennoch…ist da da etwas in uns, auf das wir keinen Einfluss haben. Sei es genetische Programmierung…oder Erziehung. Unsere Eltern prägen uns sowohl körperlich, als auch seelisch. Daran lässt sich nicht rütteln.

Manche von uns treten in die Fußstapfen ihrer Eltern und manche rebellieren. Erstere versuchen alles, um so zu werden wie ihre Eltern, während die anderen alles dafür tun, um NICHT so zu werden.

Beide sind in ihrer Art Extremisten. Nur ein gesunder Mittelweg kann gut sein, aber wann macht einem das Leben schon einmal etwas leicht? Ich habe beide Wege beschritten…bis zum Anschlag der jeweiligen Seite. Und kein Weg hat mich wirklich glücklich gemacht.

Auf der einen Seite wollte ich meinem Vater gefallen und ihn stolz machen – auf Kosten meiner eigenen Individualität. Als mir das klar wurde, habe ich die Reissleine gezogen und mein eigenes Ding durchgezogen. Ich habe mich abgekapselt, den Kontakt eingestellt und mich nur noch um mich und meine Bedürfnisse gekümmert.

War das Richtig so?

Für den Moment ja – ich vereinfache ja den gesamten Sachverhalt gerade auch extrem. Ich musste zu mir finden. OHNE den missbilligenden Blick meiner Eltern. Ohne die unausgesprochenen…und zu oft leider auch AUSgesprochenen Vorwürfe.

Dennoch frage ich mich immerzu….was hätte ICH anders machen können? Nur weil meine Eltern mich nicht verstehen konnten, bin ich gegangen. Bin aus ihrem Leben gegangen und habe sie nicht mehr an meinem teilhaben lassen. War das wirklich so richtig, die Personen aus dem Leben auszuschließen, die einen auf die Welt gebracht haben, die einen gefüttert haben, die einem de Welt gezeigt haben, die einem Handtücher um die Beine gewickelt haben wenn man krank war…? Weil man sich nicht verstanden hat?

Meine Eltern konnten nicht anders. Wie hätten sie denn auch? Sie stammten aus einer anderen Zeit….UND ich habe ihnen ja schon das maximale Ideal vorgelebt. Wie hätten sie meiner Entwicklung folgen sollen…KÖNNEN?

Aber hätte ich etwas anders machen können? Ich wäre immerzu gehemmt gewesen. Ich hätte nie wirklich ich sein können…oder? Das nagt an mir. Eine Form von Blutschuld könnte man sagen…

Aber das ist wohl ein Problem, das alle Generationen haben

“Töte deine Eltern”…ist ein geläufiger Leitspruch der Psychologie und ich habe es vielleicht übertrieben. Denn trotz allem was vorgefallen ist, vermisse ich meine Eltern. Besonders meinen Vater, den alten Grummelsack. Er mag nicht besonders gesellschaftsfähig gewesen sein, aber dennoch hat er mich wohl von allen Menschen auf der Welt am besten gekannt. Ich wünschte wir hätten Zeit gehabt einen gemeinsamen Modus zu finden.

In diesem Sinne sei gesagt, was ich euch niemals persönlich sagen konnte – Ich liebe euch und werde euch immer lieben!

Und ihr da draußen? Wenn ihr etwas zu sagen, oder zu klären habt, dann tut es verdammt nochmal. So abgedroschen es auch klingt, aber ihr habt eben keine Zeit. Eltern sind nicht ewig da, auch wenn man das nicht wahrhaben will.

So, ich habe fertig!

Über Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 35 36 jährige Bloggerin aus Leidenschaft, angehende Mediengestalterin Digital & Print....und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht. Wenn es die Zeit zulässt, bilde ich mich auch privat in Richtung Bild und Ton weiter...und bin sehr ambitioniert mit meiner Nikon D5600 Spiegelreflexkamera unterwegs. Mein Revier erstreckt sich von Zentralhamburg über Buxtehude bis Stade. Meine Lieblingsgeschmacksrichtung ist Umami xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin mir der Risiken des Internets bewusst und stimme explizit der Speicherung meiner Daten zu!