MOIN – Rückblick Woche 4 + Résumé + mein Leben

MOIN – Rückblick Woche 4 + Résumé + mein Leben

Hallo meine lieben Flauschies,

Was soll ich sagen? 4 Wochen sind wie im Flug vergangen. 4 Wochen zwiespältiger Gefühle. 4 Wochen herzhaften Lachens. 4 Wochen fragwürdiger Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und 4 Wochen moralischer Aufpeppelei.

Die 4 Wochen Moin hinterlassen einen mehr als zwiespältigen Eindruck bei mir. Ich hatte schon am Donnerstag angefangen diesen Artikel zu schreiben, doch einiges muss ich heute davon leider überarbeiten.

Während ich bis Freitag Morgen noch absolut positiver Laune war und voller erwartungsvoller Vorfreude in die Zukunft blickte, muss ich euch leider mitteilen, dass ich heute auf einem absoluten emotionalen Tiefpunkt angekommen bin – ich wage zu behaupten, dass es mir fast so schlecht wie zu Zeiten meiner Firmenschließung geht. DAS soll was heissen.

Die letzten zwei Tage habe ich zusammengekauert, wie ein Häuflein Elend, in meinem Bett verbracht – unfähig auch nur einen klaren Gedanken meine Zukunft betreffend, zu fassen.

Die letzte Woche bei Moin stand ein internes Abschlussgespräch an, indem mir mitgeteilt wurde wie man mich einschätzen würde, was ICH mir für die Zukunft vorstelle..man würde mich bei allem unterstützen und mir definitiv eine Empfehlung aussprechen. Das passte auch ganz klar zu meinem eigenen Empfinden.

Ich BIN voller Selbstzweifel zu MOIN gekommen. Ich wusste nicht was mich erwarten würde und wie ich mich integrieren würde. Was wären die mir gestellten Aufgaben und würde ich die nötige Leistung bringen können? Das alles ging mir durch den Kopf, als die Maßnahme anfing, doch mit jeder verstreichenden Woche wurde ich zuversichtlicher, DASS ich alles schaffen kann, was ich mir vornehme. DAS wurde mir quasi auch im internen Gespräch bestätigt und umso freudiger habe ich dem letzten Freitag entgegengefiebert, um meine beruflichen Wünsche der DRV mitzuteilen.

Der letzte Freitag stand im Zeichen des letzten Abendmales gemeinsamen Frühstücks mit der Gruppe und den Kursleitern, sowie dem de facto alles entscheidendem gemeinsamen Einzelgespräches mit der Rentenversicherung…und dieses war grässlich:

„ich bin sooo toll…meine PSU (von mir Idiotentest genannt) ganz großartig gelaufen – ich darf die sonst von der DRV vorgesehene 3 monatige Ausbildungsvorbereitung überspringen weil ich ja so klasse bin. Das gab´s ja noch nie….Auszeichnung mit Sternchen…..AAAABERRR
„Ja was sie wollen machen wir nicht…nur Umschulungen mit IHK Abschluss….so komische akademische Grade wie Bachelor of Arts…Naaah! Wo kommen wir da hin? So eine Auszeichnung, die sich eine schule ausdenkt? Naaah!
Wir bieten ihnen eine Umschulung in Farmsen beim Berufsförderungswerk Hamburg. Da kriegen sie eine qualifizierte Ausbildung mit Zukunft!“

Ja geil…perfekter Lebenslauf. Ausbildung in der Behindertenwerkstatt. Ich kotz im Strahl…. Ja vielleicht tue ich der Sache ja unrecht, aber sogar eine gute Freundin, die BEI der Agentur der Arbeit arbeitet sagt, dass das BFW im Lebenslauf, der Sargnagel einer jeden Karriere ist…auf jeden Fall in der Branche in die ich WILL! Aber klar…Schulen wie die Makromedia Akademie oder die Deutsche POP sind ja nur irgendwelche Wald und Wiesen Krauter ohne Hand und Fuß!!!

Alles was ich gesagt habe, wurde quasi weggewischt. Meine letzte und tatsächlich bevorzugte Alternative – Cross Media Design über 24 Monate – wurde einfach so unter den Tisch gekehrt! Ich war schon von der Situation eingeschüchtert und wurde dann so resolut über den Mund gefahren! BFW hier, BFW da…BFW ist ganz wunderbar… Ich hatte mir alles zurechtgelegt! Die werben sogar in ihren Unterlagen mit der Kostenübernahme durch die RV, aber NEIN – angeblich wüsste die Dame von der RV da nichts von. Das kann ja jede Schule sagen…nein, das wäre nicht so….

Im Endeffekt wurde ich von drei Seiten so überrollt, grundsätzlich erst einmal dem BFW zuzustimmen…mir wurde direkt ein Flyer in die Hand gedrückt. Man könnte meinen die bekommen Vermittlungsprovision für das BFW.

Um Himmelswillen, ich will das BFW nicht schlecht machen, aber für meine Zukunft sehe ich mich da einfach nicht. Zwar hat man mir die Option offen gelassen noch andere Vorschläge im Schriftwege vorzulegen, aber ich habe wenig Hoffnung an der Stelle noch etwas zu bewegen…

Das ich mich jetzt dazu bewegen konnte, an dieser Stelle meinem Unmut Luft zu machen hat mir schon mal geholfen die Lethargie aus den Knochen zu schütteln. Zwei Tage weinen reicht und jetzt muss ich an Alternativen und Plan B, C, D und E arbeiten…

Drogendealer oder Sexworkerin wurden mir schon vorgeschlagen …

 

Ja…ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Auf jeden Fall muss ich jetzt weiter planen. Immerhin habe ich noch EINE Bewerbung auf eine reguläre Ausbildungsstelle draussen auf die ich sehr viele Hoffnungen setze…aber da höre ich auch erst frühestens in einer Woche, ob ich in den Recall komme…
Zuletzt bleibt mir nur zusagen, dass ich nur versuchen kann nicht den Mut zu verlieren, auch wenn ich das Gefühl habe, dass mir das Leben nur Stöcke zwischen die Beine wirft. Die ganze Scheiße wäre leichter zu ertragen, wenn ich ich zusätzlich nicht so elendig allein fühlen würde. Gerade heute hat mir aber Luna wieder unheimlich gut getan – die Maus ist und bleibt ein Sonnenschein. Meistens. Zwischen den egozentrischen Wutausbrüchen eines 3 jährigen Kleinkindes…. Davon ab, darf ich auch niemandem meine ganzen Sorgen zumuten. Ich wäre Gift für jede Partnerschaft…trotzdem sehne auch ich mich nur nach einem Paar Arme die mich in Situationen wie diesen einfach nur festhalten….

Ich halte euch auf dem Laufenden, ob und wie ich noch etwas ausgerichtet bekomme und wo mich im Endeffekt meine berufliche Zukunft hin verschlagen wird…

PS: Meine Wut richtet sich eigentlich nicht gegen MOIN. Die Kursleiter haben ihre Arbeit im Ganzen gut gemacht und das Beste aus der an sie gestellten Aufgabe raus geholt. Gerade Frau A-R war wirklich sehr engagiert bei der Sache und verdient mein Lob. Mein Ärger richtet sich eigentlich gegen die RV.

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook20Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite,
34 jährige Hobbyfotografin…Möchtegernmodel…und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

3 Kommentare

  1. Liebe Mila, Deinen Frust und Deine Enttäuschung kann ich verstehen und würde mich gerne weitergehend mit Dir austauschen, als das hier möglich ist. Vorschlag dazu?
    Ein Bachelor of Arts-Abschluss käme sicher Deinen Vorstellungen entgegen, aber zumindest bietet das BFW in HH Ausbildungen auf den Gebieten Technik, IT- und Medien-Qualifizierung an. Wäre das nicht zumindest etwas für den Anfang? Darauf aufbauend könntest Du Dich sicher weiter qualifizieren. Nach der Qualität Deiner Homepage zu urteilen, hast Du dafür „genug drauf“! Ansonsten freue ich mich, dass Dir Deine Maus ein wenig Sonnenschein in Dein Leben bringt!!! Übrigens finde ich nicht, dass Du „Gift für eine Partnerschaft“ wärst- eine solche wäre keine Partnerschaft, wenn Probleme dort nicht diskutiert werden dürften. Und immerhin bist Du in der Lage, Probleme offen anzusprechen, zu benennen und zu sagen, was Du bei Ihnen empfindest! Es gibt viele Menschen, die das nicht können und so mit ihren ganzen Sorgen alleine fertig werden müssen…
    Ich denke an Dich, sei für´s Erste ganz lieb gedrückt von Maneu!

    • ja…ich werde auf jeden Fall morgen zum wöchentlichen Infodienstag fahren und mir das BFW mal vor ort ansehen. Meckern kann ich schnell…aber ansehen muss ich mir das wenigstens 🙂

  2. Hi Mila, ich wünsche Dir viel Glück, damit Du bald eine Ausbildungsstelle findest. Toller Blog übrigens. Liebe Grüße

Kommentar verfassen