Mila hat ihre Umschulung zur Mediengestalterin!

Mila hat ihre Umschulung zur Mediengestalterin

Hallo meine lieben Flauschies,

Ich habe etwas zu verkünden. Ich habe lange darauf hin gearbeitet. Ich habe lange dafür gekämpft. Zweieinhalb Jahre sind vergangen, seit mein Leben zu einem Scherbenhaufen geworden ist. Seit alles, was ich mir aufgebaut hatte, zu Asche geworden ist. Zu alles erdrückender Asche. Das Pompeii meines Lebens.

Fünfzehn Jahre meines Lebens habe ich in meinen Beruf investiert. Handwerk. Sicher und bodenständig. Doch nie wirklich das was ich wollte. Auch wenn ich das lange Zeit geglaubt habe.

Jetzt habe ich eine zweite Chance bekommen.

Ich habe die Möglichkeit noch einmal von Vorne zu beginnen. Ja, es diesmal richtig zu machen. Das habe ich vielen Menschen da draußen voraus. Die Chance wirklich das zu machen was ICH möchte. Die meisten Menschen quälen sich jeden Morgen aus ihren Betten und gehen jeden Tag einer Arbeit nach, auf die sie eigentlich gar keinen Bock haben. Ich war in dem selben Teufelskreis gefangen…und konnte das jeweils nächst Wochenende gar nicht abwarten. Nur dass ich keine Wochenenden mehr hatte.

Ja was willst du später mal werden…?

Als ich jung war, wollte ich „irgendwas bei Film und Fernsehen“ oder vielleicht „mit Computern“ machen, aber dafür hätte ich Wünsche haben müssen. Oder vielleicht zumindest die Unterstützung meiner Eltern. Und bessere Noten wären auch nicht verkehrt gewesen – ich war echt dumm, als es in der Schule in die heiße Phase ging. Aber wie das so ist, wurde jede meiner Ideen vom Tisch gewischt – entweder als Schnapsidee abgetan, oder als unrealistisch zu Grabe getragen.

Von den realistischeren Überlegungen blieben der Beruf der Biologielaborantin, Mechatronikerin und Orthopädietechnikerin über. Von den vernünftigen Überlegungen meines Vaters.

Ich wusste nicht was ich wollte und es war mir zu egal, um mich durchzusetzen. Wie gesagt, ich war dumm zu der Zeit. Über Umwege bin ich bei meinem ersten Beruf gelandet…und habe mich voll rein gekniet. Nicht weil ich meine Bestimmung gefunden hätte – nein – weil ich zu bequem war mir etwas anderes zu suchen. Und im Laufe der Zeit bin ich in meinen Beruf rein gewachsen…und gut geworden. Sehr gut sogar. Fünfzehn Jahre habe ich mit dem Job meine Brötchen verdient, bis ich an der Welt und den Umständen zerbrochen bin.

Aber ich habe eine zweite Chance bekommen.

„Ich werde Mediengestalterin“

Vielleicht bin ich blauäugig. Vielleicht sieht die Welt in einem oder in zwei Jahren schon wieder ganz anders aus, aber im Moment bin ich einfach nur überglücklich, dass ich meine Umschulung bekomme. Ich habe so lange dafür gekämpft. Ich habe verschiedene Ideen und Abwandlungen in der Zwischenzeit gehabt. Ein Paar waren zugegebener Weise Schnapsideen, aber die erste Idee habe ich nie aus den Augen verloren – Mediengestalterin.

Seit dem Beginn meiner Depression hatte ich mich in mein persönliches Dagobah zurückgezogen und den Kontakt zur Aussenwelt fast vollständig abgebrochen. Irgendwann erwuchs aus meiner Isolation der Wunsch nach Ablenkung und kurze Zeit später war dieser Blog geboren. Ich hatte keine Ahnung von Webdesign, Bloggen oder Dingen wie MySQL oder WordPress. Auch von Photoshop hatte ich bis dahin nur gehört und mich mehr schlecht als recht mit Photo Impact durchgeschlagen.

Schnell hab ich gemerkt, wie sehr mir die digitale Welt liegt. Ich habe das Fotografieren für mich entdeckt und mich durch Photoshop durchgebissen – jeden Slider und jede Rubrik auf diesem Blog habe ich selber gemacht. Meine Faszination für Motion Graphics hat mich etliche Stunden in After Effects Tutorials gekostet und in InDesgn habe ich mich mit Print Layouts beschäftigt.

Also warum nicht das Hobby auf professionellem Level erlernen und etwas machen was einem wirklich Spaß macht?

Am 7.8.2017 fiel der Startschuss

für meine Umschulung im BfW Farmsen. Zugegeben – ich war nach all dem Hickhack mit der DRV nicht gerade scharf darauf meine Umschulung im Berufsförderungswerk zu absolvieren, aber meine anfängliche Skepsis ist totaler Begeisterung gewichen. Und das soll etwas heissen, denn ich bin dieser Tage nicht mehr leicht zu begeistern. Ich bin zwar nicht abgestumpft, aber die Depressionen haben Narben hinterlassen. Aber ich freue mich. Ich freue mich wahnsinnig und bin auf die nächsten 2 Jahre richtig gespannt!

Die Umschulung dauert 24 Monate

24 Monate…für eine Ausbildung die sonst 3 Jahre dauert. Klingt im ersten Moment hart…aber wenn ich so darüber nachdenke, dann ist die Situation wohl vielleicht sogar noch härter ^^ Nein, im Ernst – es gibt viel zu lernen, und im Gegensatz zu einer normalen schulischen Ausbildung, gibt es hier so gut wie keinen Frontalunterricht. Wir sind hier bei der Erwachsenenfortbildung…und da gilt Selbststudium!

Aber ich bin überzeugt, dass ich das hin bekomme! Ich habe die Zeit und den Willen. Meine zweite Chance im Leben versaue ich mir nicht.

Jetzt erst Recht!

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook22Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Liebe Mila!
    Es freut mich, diese Zeilen von Dir zu hören, Gratulation. Was ich einafch anmerken
    möchte:
    Sieh nicht zurück.
    VORN
    ist die Zukunft
    und auf die soll man bauen.

    Drück Dich Stephie

Kommentar verfassen