Mila ist frustriert…

Mila ist frustriert…

Hallo meine lieben Flauschies,

im Moment herrscht leider etwas kreative Flaute auf meinem Blog. Nicht etwa, weil es nichts zu Berichten gäbe – ich könnte mir immer etwas aus den Fingern saugen – nein, viel mehr bin ich derzeit massiv frustriert. Es geht in meinem Leben einfach nicht voran. Wobei das so auch nicht ganz richtig ist. Gerade erst vor einer Woche habe ich etwas geschafft, was seit 2,5 Jahren wie ein Damokles Schwert über meinem Kopf hing und mich vor zwei Jahren fast das Leben gekostet hätte. Es geht um ein Thema, dass ich auf dem Blog noch nie beim Namen genannt habe und eigentlich auch nicht vorhabe daran etwas zu ändern. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an diese vergangenen Tage – mein vermeintliches Lebenswerk. Jetzt nur noch Tränen im Regen der Zeit.

Wer mich persönlich kennt, oder sich die Zeit genommen hat, meine etwas persönlicheren Beiträge zu lesen, der weiß bzw. kann sich seinen Teil wahrscheinlich denken, dass ich einst selbstständig war und große Pläne hatte. Ich stand mit beiden Beinen im Leben. Leider war das nicht von Dauer. Mein Privatleben ist zerbrochen, dann meine Firma und zum Schluss ich. Eine Existenzgründung ist einfach ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für eine Midlifecrisis und so existentielle Dinge wie eine geschlechtliche Identitätsstörung und der daraus resultierenden Depression. Ich habe alles verloren. Ich war in psychotherapeutischer Behandlung und auf einer psychosomatischen Rehamaßnahme. Man hat mich aufgepeppelt und ich habe MICH wieder zusammengesetzt. Zu dem Menschen der ich immer sein wollte.

Leider hat man den Kleber vergessen. Ich bin ein Mosaik. Hübsch, aber dennoch fragil. Mir fehlt der Halt. Ich weiß was ich will, aber es will einfach nicht klappen. Mein altes berufliches Leben ist mit Tränen gepflastert und eine Rückkehr in den Beruf ist für mich ausgeschlossen. Leider ist es alles andere als leicht einen neuen zu erlernen.

Ich weiß genau was ich will, aber niemand will mir eine Chance geben. Die Zeit sitzt mir im Nacken und meine Frustration steigt und steigt. Die Rentenversicherung hat mir eine Umschulung bewilligt – soweit, so gut – aber niemand wollte mich bis dato auch nur kennen lernen. 34 Bewerbungen in 6 Wochen. 23 Absagen. Für den Rest hat mir mein Mail-Client zwar eine Lesebestätigung geschickt…aber eine Antwort war ich nicht wert. Das ist frustrierend. Liegt es an mir? Bin ich zu alt? Schreckt die Umschulung wegen „Krankheit“ ab? Oder will nur niemand etwas mit der „Transe“ zu tun haben? Ich weiß es nicht. Niemand redet mit mir, oder gibt mir eben auch nur die Chance dazu.

Ich möchte wieder unter Menschen und ich will arbeiten. Der Weg dahin ist schwierig…so schwierig.

Jetzt bin ich andererseits weit über die Phase hinaus, in der ich mich nur über meine Arbeit definiert habe. Ich habe gelernt Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Ich habe gelernt MIR Zeit zu nehmen und Dinge zu tun die MIR gut tun. Dazu gehört eben auch das Führen dieses Blogs…doch ich kann mich im Moment nicht aufraffen. Jeder persönliche Post würde nur von meiner Schwebe berichten…und dann ist da auch noch ein gesundheitlicher Notfall in der Familie gewesen, der meine gesamte Aufmerksamkeit gefordert hat. Sicherlich kommen auch wieder andere Zeiten – gerade ab nächster Woche, wenn meine Beschäftigungstherapie Idiotentest Maßnahme „MOIN“ der Rentenversicherung startet…dennoch wäre mir ein unterschriebener Arbeitsvertrag für August oder September jetzt sehr viel lieber – oder ein Studienplatz für Kommunikationsdesign

 

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook19Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Liebe Mila, wenn ich Dir irgendwie helfen kann… aber zumindest verfolge ich Deinen oft steinigen Weg und fühle mit… Halte uns weiter auf dem Laufenden, auch -oder gerade wenn!- wenn es nur Frustrierendes zu berichten gibt. Es gibt zumindest viele Menschen, denen Du nicht gleichgültig bist und die für Dich hoffen!
    Ganz liebe Grüße!
    Maneu

Kommentar verfassen