Das lange Leiden

Das lange Leiden

“Das lange Leiden”…Gott hört sich das schon wieder melodramatisch an, oder was meint ihr? Dabei ist das gar nicht meine Absicht…so reißerisch sollte dieser Posttitel eigentlich nicht werden. Aber nun gut, jetzt isses so. Dann kann ich auch zu meinem Clickbait-Titel stehen…der gar nicht als solcher gedacht ist. Verständlich? Gut. Dann weiter im Text.

Das lange Leiden bezieht sich in diesem Fall genau genommen auf die letzten 4 Tage. Ja, mein Ernst. Die letzten 4 Tage wirkten regelrecht endlos auf mich, da ich mir eine ganz reizende kleine GRIPPE eingefangen habe.

Ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so krank gefühlt habe…ok…während ich diesen Satz tippe, revidiere ich die Aussage. Das letzte Mal war bei meiner Krankenhausentlassung nach dem Brustaufbau, als ich mir Magen-Darm gefangen hatte und ich mich zu allem Überfluss post-OP nicht rühren konnte…

Aber zurück ins Hier und Jetzt: Ich hab mir eine saftige Grippe angelacht und ich habe auch so eine Ahnung wo die herkommt…aber ich MUSSTE ja unbedingt das Bier teilen, meh! Na jedenfalls fing das Dienstag Nachmittag vom einen auf den anderen Augenblick an – eben noch das blühende Leben, dachte ich schon mir hätte jemand K.O. Tropfen in den Kaffee gekippt. Benommenheit und Schwindel. Wenn man da nicht mit rechnet, oder das gar beachsichtigt hervorruft, dann suckt das aber gewaltig. Da dachte ich noch, einmal Ausschlafen würde genügen….HA! Ich arme Irre! Gutgläubig wie ich bin….Nurgle hat mich auf dem Kieker…

Das war nur der Anfang…und “Das lange Leiden” nahm seinen Lauf….

 

Schlafen kannst du, wenn du tot bist…

…oder in meinem Fall eher: Lieber sterbe ich, als noch SO eine Nacht zu verbringen! Aber mein flehen wurde nicht erhört. Ich musste deren drei erdulden. Ihr kennt das? Grippe? Unfähig IRGENDWAS zu tun…hinsetzen? Kreislaufkollaps. Liegen? Kreislaufkollaps! Dann die Hitze/Kälteschübe…und das Gefühl innerlich zu verdorren. Dann wäre da noch die Sache mit dem Schlaf, wenn ich da schon so ein Aufriss drum mache…aber ich meine, wer kennt das nicht, Nacht für Nacht in einer schwarzen Unendlichkeit zu stehen, einem steten Strom kleiner Schmirgelpapierbälle ausgeliefert zu sein und den einzigen Fluchtweg in Form einer Tür zu finden. Die sich mandelbrotmässig zu einer weiteren Türe öffnet…und einer weiteren….und so on….and on….and on….Ich glaube echt, Lucifer hat mich schon mal kosten lassen….

Ich hasse Fieberträume

Ich hasse Fieberträume. Das Gehirn schaltet in irgendeinen bescheuerten Stromsparmodus und kriegt es nicht gebacken, mich zumindest mit einem amüsanten Bordfilm zu unterhalten, während mein Immunsystem seine Arbeit tut. Wie viel angenehmer wäre so eine Grippe, wenn z.B. Chris Hemsworth in seinem Thor Outfit meine T-Helferzellen in den Krieg führen würde…aber nein! Ich krieg Schmirgelpapierbällchen….und Türen. Mehr als ich in meinem ganzen Leben wieder sehen will….

Krank sein macht wehleidig…

Krank sein macht wehleidig…und damit meine ich keinen Männerschnupfen. Über das Stadium bin ich längst hinaus. Nach den letzten Nächten halte ich mich eine Drillingsgeburt bestens gewappnet…Körperlich habe ich alles, ich wiederhole, ALLES worüber ich jammern könnte…ich habe Arme, Beine, Kopf, Augen, Hals, Pipi…und Rücken. Sogar ganz besonders Rücken, denn nach 4 tagen KANN ich nicht mehr liegen. Aber viel mehr sind mir im grippig-dämmrigen Geisteszustand sehr viele Dinge und Erinnerungen durch den Kopf gegangen. Dinge, fremde Orte, die Zukunft, die Vergangenheit, alte Freunde, längst entschwunden.

Alte Freunde…

Freunde kommen und gehen, die wenigsten bleiben für immer Teil deines Lebens. Dennoch denke ich gerne an vergangene Tage zurück. An meine Lehrzeit. Also die erste. Dort hatte ich eine Familie. Jedenfalls aus der Sicht meines noch sehr viel jüngeren Selbst, denn dort wurde ich das erste Mal auch als Mensch gesehen und habe Freunde gefunden. Und gerade vermisse ich die unbeschwerte Zeit von damals. Ich war mit dem undefinierten Zustand meiner Selbst zufrieden, hätte eine Aufgabe und einen Job in dem ich gut war und Kollegen, die mich geschätzt haben….und irgendwann ging das alles in die Brüche.

Gäbe es heute Mila, wenn ich damals nicht gegangen wäre? Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich nicht; ich würde immer noch in [Insert Deadname] Hamsterrädle abstrampeln und wäre persönlich NICHT da, wo ich jetzt bin. Vielleicht hätte mir das aber auch viel Trauer erspart…aber das ist Wasser unter der Brücke…

…und gleichzeitig masochistisch

Meine Güte habe ich die letzten Tage ein Paar Rotzfilme gesehen xD Ich wusste ja,  dass ich die eine oder andere B-Film Perle auf meiner Festplatte am vor sich hinstauben hatte, aber so üblen Schund hatte ich nicht erwartet. Im normalen Geisteszustand (so Freunde…überlegt euch gut WAS ihr jetzt denkt) hätte ich den Ordner nie angerührt, aber ich bin krank und wollte nur Hintergrundrauschen…

ABER FIRST PERSON SHOOTER IST GRÜTZE!!!!!

und auch von Suicide Squad bin ich tatsächlich sehr enttäuscht. Ein Ensemble-Film mit nicht etablierten Chars ist aber auch ein ambitioniertes Unterfangen, welches ja schon fast zwangsläufig scheitern muss. Dazu wird mal wieder die Stadt in Schutt und Asche gelegt – schnarch – das gabs doch schon bei den Transformers….oder warens die Avengers? Oder nein…ich glaub bei Man of Steel wurde die Stadt verwüstet? Ihr wisst wie ich meine….

Okeeee….so viel erst mal wieder zu mir. Dieser Post sollte nur ein kleines Lebenszeichen von mir sein 🙂

Informativ
Verständlich
Lustig

Über Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Ein Kommentar

  1. Liebe Mila,
    uih, das klingt wirklich wie Grippe! Komm rasch wieder auf die Beine!
    Ganz lieben Gruß!
    Maneu

Kommentar verfassen