Hähnchengeschnetzeltes in Cidresoße

Hähnchengeschnetzeltes in Cidresoßecider huhn

Hallo ihr lieben Freunde der gepflegten Kochkunst,
lang ist es her, dass ich euch mit einem neuen Gaumenschmaus verwöhnen konnte und eigentlich sollte mein nächstes Rezept ja auch in meiner neuen Küche statt finden. Doch wie das Leben so spielt, kam es dann doch etwas anders als geplant. Dennoch freue ich mich sehr, euch mal wieder mit einer neuen Kreation aus Milas Kulinarischer Welt beglücken zu dürfen.
Da ich ja unheimlich gerne experimentiere und die geschmacklichen Highlights ferner Länder erforsche habe ich mich mal wieder auf Reisen begeben – und bei Aldi das Angebot durchforscht. OK…zugegeben…weit gekommen bin ich nicht, doch hat mich die Auslage zu einem Rezept angeregt, welches ich schon längere Zeit auf der to-DO Liste hatte.
In diesem Sinne sollte die Reise heute in französische Gefilde gehen. Ich liebe Französisch…und alle die ich bisher damit beglücken durfte waren auch sehr von meinen Künsten angetan. ^^
Aber genug geschwallert! Lasst uns kochen…

Zutaten:
– 500 gr Hähnchengeschnetzeltes / Brüste / Whatever
– 1 Porrestange
– 4-5 Schalotten
– 2 Knoblauchzehen
– 350gr Champignons braun
– 2 nicht zu süße Äpfel
– 350ml Cidre (wer auf Alk verzichtet nimmt Saft)
– 150ml Hühnerbrühe
– Frischer Majoran
– Frischer Rosmarin
– 3 EL süßer Senf

cider huhn 02

– Das Fleisch in mundgerechte Bissen schneiden
– Das Gemüse und die Pilze putzen und kleinmachen (nicht atomisieren)
– Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden
– In einem Bräter einen schönen Klacks Butterschmal erhitzen und darin das Fleisch kräftig anbraten.
– Pfeffern und Salzen und in einer Schüssel beiseite stellen
– Jetzt das Gemüse, die Pilze und die Äpfel im Bräter ordentlich anbraten (ca. 5min)
– Jetzt das Fleisch wieder mit zugeben und eine Mehlschwitze ansetzen (einfach mit Mehl bestäuben, rumrühren und anbraten)
– Jetzt den Cidre/Saft zugeben und kräftig aufkochen lassen, dann die Brühe nachkippen
– Temperatur runter, Majoran und Rosmarin zugeben, Deckel drauf und für etwa 30 Minuten leise köcheln lassen.
– Nach etwa 20 Minuten den Senf unterrühren

Als Beilage eignen sich die üblichen Verdächtigen: Reis, Nudeln oder auch einfach nur leckeres Baguette
in meinem Fall, gab es heute tatsächlich mal etwas ganz exotisches als Beilage – CousCous. Zu dem Zeug werde ich demnächst noch mal etwas eigenes schreiben.

Bis Bald 😀

Ähnliche Beiträge

Share on Facebook12Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page
Informativ
Verständlich
Lustig

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Kommentar verfassen