Mila testet: ANEWKODI Wlan Stick 600Mbps

Mila testet: ANEWKODI Wlan Stick 600Mbps

Hallo meine lieben Flauschies,

es gibt Dinge, über die macht man sich erst HINTERHER Gedanken. Dazu zählen auch die Eigenheiten des Heimnetzwerkes…. Es ist ja so, dass wir hier Vodafone Kabel Kunden sind, eine 200er Leitung beziehen und eines dieser ganz wundervollen Sagem Kabelmodems bekommen haben – nur das das W-lan von dem Teil gewaltig suckt. Big time suckt.

Instabile Verbindungen und Downloadabbrüche in nur 10 Meter Entfernung durch EIN Billyregal hindurch, sind inakzeptabel. Auch der Tausch gegen ein baugleiches Ersatzmodell hat keine Besserung gebracht…und einen Mehrpreis für eine Mietfritze wollten wir aber auch nicht begleichen. Na ein Glück, dass ich noch eine alte Fritzbox rumliegen hatte, die ich als einen Router nutzen kann und das olle Kabelmodem nur als Gateway im Bridge-Mode.

Alles umgekabelt, online umgeswitched…voila. Kein Internetz mehr an meinem Festrechner. Whaat?! Da kommen wir zum Punkt vorher informieren. Wenn ich die Fritze nur als Accespoint einrichte, schaltet das Mistding die LAN-Anschlüsse ab und ist nur noch per W-Lan erreichbar…ja ganz doll.

Mein Festrechner hat kein W-Lan…. also was tun?

Also hab ich bei Amazon einen günstigen W-Lan Stick gesucht und spontan den nächst Besten bestellt, nachdem mir Mediamarkt den günstigsten Stick für 39€ andrehen wollte – ja ne, is klar….

Dabei viel meine Wahl auf den ANEWKODI Wlan Stick 600Mbps  (Affiliate Link) für erschwingliche 12,99€.

Die üblichen Funkstandards werden alle unterstützt: IEEE 802.11a /802.11n/802.11g / 802.11b

Das Gerät wurde innerhalb von zwei Tagen geliefert und war in einer dieser Plastikverpackungen, die man nicht ohne Schere öffnen kann (und bei denen man sich doch irgendwie immer verletzt).
Geliefert wird der USB Stick mit extra anschraubbarer Antenne…bei wenig Platz, oder direkt neben dem Router kann man die also weglassen…falls man das wollte.

Die Installation des Sticks gestaltet sich völlig easy. Ich, als Win 10 Nutzerin, habe den stick einfach an einen freien USB2 Port angesteckt und Windows hat den Rest erledigt und einen Moment später funktionierte das Teil. Das W-Lan wurde sofort entdeckt und einwählen war auch kein Problem.

Das W-Lan wird nun auch durch eine Wand hindurch mit 100% Sendestärke im N-Standard erkannt. Die Datenrate ist konstant und es gibt auch keine unerwarteten Verbindungsabbrüche. Das hat die Fitze ja dem Kabelrouter echt voraus….die Sendet noch bis ins nächste Kaufhaus, wenn ich nicht aufpasse 😀

Dennoch wurmt mich etwas: Ich kriege einfach keine höhere Übertragungsrate als 72 MBit/s hin! Ich habe es mit anderen Treibern probiert, ich hab die Freuqenzen durchprobiert…alles ohne Erfolg. Der Stick arbeitet bei mir nur mit 72Mbit….was bei einer 200er Kabelleitung schon etwas ärgerlich ist. Ich meine, der Stick tut seine Arbeit vernünftig und solide…nur nicht sooo schnell wie ich das gerne hätte.

Ich weiß nicht, ob es an dem Modell liegt…oder an diesem einen welchen Stick….oder eben doch nur an meinem Unvermögen. Wir werden es wohl nie erfahren…

Mein Fazit:

Empfehlung ja/nein? Wer keine 200er Leitung hat, kann mit dem Stick nichts falsch machen. Der Betrieb ist kinderleicht und auch nach inzwischen 4 – 5 Monaten gibt es keine Ausfälle, oder etwas worüber ich mich beschweren könnte. Auch eine Windowsneuinstallation ging völlig unproblematisch über die Bühne.

Ähnliche Beiträge

Informativ
Verständlich
Lustig
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Print this page

Über uns Mila

Admina und Herrin dieser Seite, 34 jährige Hobbyfotografin...Möchtegernmodel...und ganz bewanderte Küchenfee. Meisterin des Wortes und allgemein recht pflegeleicht.

Kommentar verfassen