MINI T

Mila testet: Special T by Nestle

- Sponsored Post -

Vor zwei Wochen hat mich relativ überraschend dieser Testartikel erreicht und ich bin zwiegespalten. Ich möchte die Special T wirklich mögen, aber wenn man ehrlich ist, hat sich Nestle mit diesem Produkt - ja eigentlich der ganzen Grundidee dieser Sparte ein Eigentor geschossen...

Was habe ich bekommen?

Mir wurde eine Special T – Teekapselmaschine zum testen zur Verfügung gestellt. Ja, richtig gelesen – eine Tee Kapsel Maschine, ganz ähnlich dem System, welches von Nespresso schon lange für Kaffee praktiziert wird.

In meinem Fall handelt es sich um das Modell Mini T. in der Farbe Fuchsia. Und hübsch ist sie ja, das muss ich der Kapselmaschine lassen.

Die Mini T. ist die kleine Schwester der Master T., mit der man auch noch schnicki schnacki Milch schäumen kann. Aber wer will schon Milch in seinem Tee haben…brrrrr. Für mich also durchaus die richtige Maschine und nicht viel größer als eine Nespresso. Nur irgendwie…flimsiger? Die Mini T ist ein Plastikbomber. Besonders der Hebel wirkt irgendwie billig. Man hat Angst was kaputt zu machen. Das kenn ich von meiner alten DeLonghi Nespresso (R.I.P) anders, aber schauen wir mal weiter.

Mini T. Kapselmaschine

Nach Sichtung des Kartoninhalts kamen folgende Dinge zu Tage:

  • Eine Mini T. Teekapselmaschine
  • Ein durchsichtiger Wassertank
  • ein Wasserfilter
  • eine Packung Teekapseln, 10Stk (Schwarzer Tee)
  • Handbuch

Soweit so gut. Die Installation der Mini T. war nun kein Hexenwerk. Folie entfernen. Wassertank mit Wasser befüllen und erst einmal blank durchlaufen lassen. Danach den Wasserfilter einsetzen, die Luftblasen raus shaken und Prozedur von vorn. Alles in allem, lief der der erste Tee nach vielleicht 15 Minuten durch.

Handling der Mini T.

Das ist der große propagierte Vorteil des Special T. Systems – das Kapselsystem. Durch Markierungen auf den Kapseln sorgt die Maschine selbstständig für die richtige Wassertemperatur und Ziehzeit, je nach verwendeter Kapsel und Teesorte. Es gibt keine nennenswerte Vorheizphase. Du schaltest die Maschine ein, setzt die Kapsel ein und schön fangt das Ding an zu rödeln. Die Voreingestellte Wassermenge reicht für ein Täschen…wenn man eine eigene Tasse programmiert, kann man auch einen Becher füllen, aber da wird die Sache schon wieder etwas wässrig. Und der Tee kommt HEISS aus der Maschine.

Ich habe jetzt zwar nicht die Zeit gestoppt, aber ich denke nicht, dass es vom Einsetzen der Kapsel bis zum ersten Schluck länger als eine Minute dauert. Da kann mein oller Wasserkocher nicht mithalten.

Die gebrauchten Kapseln werden, wie bei dieser Art Maschine üblich, in einem Auffangbehälter gesammelt und können dann bequem im Müll entsorgt werden.

Teesorten

Hier kommen wir zum nächsten Werbeversprechen von Special T. Über 35 verschiedene Teesorten sind zum Zeitpunkt dieses Artikels verfügbar. Nur die besten Crand Crus und feinsten Blätter werden von im Mondschein gezeugten Jungfrauen zur Walpurgisnacht Fußgezupft, oder so ähnlich. Hauptsache alles schön marketingwirksam ausformuliert.

Es gibt also rund 15 Sorten, von denen ich 4 Sorten zum testen hier habe:

  • Schwarzer Tee
  • Earl Grey
  • Intense Mint (Pfefferminz)
  • Red Romance Früchtetee

Ich konnte inzwischen alle Sorten durchtesten und kann sagen, dass die geschmacklich schon sehr gut sind. Besonders der Red Romace hat mich positiv überrascht, da rote Mischtees gerne mal etwas Hibiscus-lastig ausfallen, aber diese Mischung ist da sehr ausgewogen und fruchtig. Auch der Pfefferminztee schmeckt mir sehr gut und die Pfefferminzöle kommen gut zur Geltung. Die beiden schwarzen Tees enttäuschen dafür etwas.

Der Preis

Na dann wollen wir mal zum Knackpunkt kommen. Der Preis für dieses System hat es in sich. Während die Anschaffungskosten für die Maschine mit rund 55 Talern bei Amazon noch recht human ausfällt, sind die Kapseln ein ganz anderes Kaliber.

Die Zehnerpackung Kapseln liegt, je nach Sorte, bei ca. 4,- € was nach Adam Riese 40 Cent pro Kapsel macht… Wenn ich das jetzt mit einem herkömmlichen Beuteltee vergleiche ist die Differenz erschreckend. Ich nenne hier jetzt keine anderen marken, aber eine bekannte Sorte mit M bietet 20er Packungen für 2 Euro an. Das muss ich nicht vorrechnen, oder?

Klar mag man an dieser Stelle jetzt wieder die Qualität und die Jungfrauenpflückung anführen, aber das tun andere auch…und die verarbeiten keine PLASTIK-Kapseln, die natürlich im Einkauf/Produktion auch Kosten verursachen.

Fazit

Ich bin zwiegespalten. Ich möchte die Special T. wirklich mögen. Die Bedienung ist kinderleicht, der Tee wird nicht bitter, weil man den Beutel drin läst…aber das Konzeot mit den teuren Plastikkapseln stört mich. Ja, man kann argumentieren, dass Special T. ein Luxusartikel ist, um den Teegenuss wieder mehr zu zelebrieren, während man sich eben nur schnell nen Beutel aufgiesst, um etwas zu trinken. Währe eine Sichtweise, die ich bei meiner alten Nespresso Kapselmaschine auch geteilt habe…aber bei Tee fällt mir die Sichtweise irgendwie schwer.

Wenn die Kapseln günstiger wären und ich sie auch beim rewe um die Ecke kriegen würde, könnte ich über ein besseres Urteil nachdenken, aber as it is…ich weiß nicht. Für sich genommen ist das system gut und praktikabel, aber wirtschaftlich und aus Umweltsicht? Meh!

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte? lasst mir gerne einen Kommentar da.

Beliebte Beiträge

Eine kurze Geschichte der (Mila)Zeit

Jaja…ich wollte mehr schreiben…ich weiß ja. Dafür kommt jetzt eine Zusammenfassung der letzten Wochen und eine Danksagung für mein Praktikum ^_^

die Testrubriken

Werbung